Inschriftenkatalog: Landkreis Weissenfels

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 62: Weißenfels (Landkreis) (2005)

Nr. 69 Großgörschen, Kirche 15. Jh.

Beschreibung

Glocke aus der Kirche in Kleingörschen mit einer Krone, deren Bügel ein von schmalen Graten eingefaßtes Zopfornament ziert. An der Schulter eine erhabene Inschrift zwischen zwei Stegen (Nomen sacrum, Heiligennamen). In der Inschrift die Reliefs eines Kruzifixus’ (H.: 3,5 cm) und einer Maria mit Kind (H.: 4 cm). Am unteren Steg ein Fries aus genasten Rundbögen (?), die in Lilien enden. Unter dem ersten Wort der Inschrift ein Relief mit dem heiligen Georg (H.: 6 cm). Am Wolm zwei breite Stege.

Maße: H.: ca. 43 cm; D.: 54,7 cm; Bu.: 2,7–4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 62, Nr. 69 - Großgörschen, ev. Kirche - 15. Jh.

 SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Franz Jäger) [1/3]

  1. · (christ)vsa) · thomas · iacobvs lavrencivsb) mariac)

Kommentar

Die Buchstaben sind fast schmucklos und weisen eine unregelmäßige Stellung auf dem Schriftfeld und eine stark differierende Tiefe auf. Die meisten Buchstaben sind etwa 3 cm groß; nur das s im dritten und vierten Wort hat eine Höhe von 4 cm. Ober- und Unterlängen sind nur mäßig ausgeprägt; der Schaft des b ist kaum höher als der Bogen. Zwischen den Worten stehen ein gleicharmiges Kreuz mit verbreiterten Enden, ein Kreuz mit verkürztem Querbalken und ein Kreuz aus vier Rauten.

Textkritischer Apparat

  1. christvs] Am Wortanfang x und p für die griechischen Majuskelbuchstaben Chi und Rho. Der vierte bis sechste Buchstabe ergänzt.
  2. lavrencivs] laurentius Sommer. Davor der Kruzifixus.
  3. maria] Davor das nur schwach erhabene Marienbild.

Nachweise

  1. Sommer 1874, S. 122.
  2. BKD Prov. Sachsen 8, S. 52.

Zitierhinweis:
DI 62, Weißenfels (Landkreis), Nr. 69 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di062l001k0006906.