Inschriftenkatalog: Passau I (Landkreis)

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste Katalognummer
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 80: Passau I (2011)

Nr. 104† Haselbach, Gde. Tiefenbach, Schloss 1562

Beschreibung

Fenster mit Wappen und Beischriften für Wolf Pfeil zu Haselbach, dessen Frau Susanna, geb. Höhenkircher, Philipp Weissenfelder zu Hilgartsberg und dessen Ehefrau Maria, geb. Höhenkircher. Genauer Standort unbekannt. Zu Zeiten Eckhers offenbar vier Fenster mit jeweils einem Vollwappen und Beschriftungen.

Text und Beschreibung nach BSB Cgm 2267.

  1. I.

    Wolff Pfeill zu Haslbach Fürstlicher / Bayrischer Haubtman von dem Obern=/Waldt. 1562

  2. II.

    Susana Pfeillin gebohrnne Hochen=/kürchin von Schönnstorff zu Jffeldorff1).

  3. III.

    Phillip Weissenfeld zu Hilkharts=/berg vnd Oetling2) 1562

  4. IV.

    Maria Weissenfelderin zu Hilkharts/berg vnd Oetling gebohrnne Hohenkhirchin / von Schönnstorff vnd Jfflstorff / 1562.

Wappen:
Pfeil3), Höhenkircher4), Weißenfeld5).

Kommentar

Dank Eckher sind hier kopial Bildfenster überliefert, die sich in der Gegend eher selten erhalten haben. Das einzige Original im Erfassungsgebiet findet sich in der Kirche in Eholfing (vgl. Nr. 25).

Wolf Pfeil zu Haselbach war der Sohn Georg Pfeils und seiner ersten Ehefrau Cordula, geb. Lampolzheimer bzw. Lampfritzheimer (Nr. 101). Er war in erster Ehe mit Susanna, Tochter Bernhard Höhenkirchers zu Ifeldorf, verheiratet und hatte mit ihr einen Sohn Georg. Sie wird im Glasfenster genannt. Seine zweite Ehefrau war Sarah, geb. Leuprechtinger6).

Wolf Pfeil ist seit den 50er Jahren des 16. Jahrhunderts als Pfleger in Furth im Wald nachweisbar. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Tod im Jahre 1573 inne7).

Philipp Weissenfelder zu Hilgartsberg und Oberpöring war der Sohn des Johann Weissenfelder und seiner Ehefrau Maria, geb. Eckher von Oberpöring. Philipp war in erster Ehe mit Anna Maria, geb. Höhenkircher verheiratet. Sie hatten drei Söhne und eine Tochter. Seine zweite Ehefrau war Sabina, ebenfalls eine geb. Höhenkircher. Philipp war Rat und Oberrichter in Landshut8).

(Anna) Maria Weissenfelder, geb. Höhenkircher, war die Schwester der Susanna Pfeil, geb. Höhenkircher9). Außer über sein Verwandtschaftsverhältnis scheint Philipp Weissenfelder kaum etwas mit der Herrschaft Haselbach zu tun gehabt zu haben.

Anmerkungen

  1. Iffeldorf, Lkr. Weilheim-Schongau/OB.; Schönnsstorff hingegen möglicherweise fälschlich überliefert für Königsdorf, vgl. hierzu beispielsweise HAB Weilheim 22: als Hofmarksherren von Iffeldorf werden hier die Höhenkirchner von Königsdorf genannt.
  2. Ettling, Markt Wallersdorf, Lkr. Dingolfing-Landau.
  3. BayA1 23 Taf. 19.
  4. BayA1 5 Taf. 3.
  5. BayA1 61 Taf. 62; Wappen bei Eckher nur unvollständig wiedergegeben; vielleicht waren Teile davon damals bereits verloren?
  6. Hundt/Libius, Stammenbuch III, 525.
  7. Ferchl, Behörden 249.
  8. Hundt/Libius, Stammenbuch III, 775; auch BayA1 61.
  9. Hundt/Libius, Stammenbuch III, 388f.

Nachweise

  1. BSB Cgm 2267 II fol. 168v f.; M.v.O. Msc. 39 p. 410f. (Kopie nach Eckher).

Zitierhinweis:
DI 80, Passau I, Nr. 104† (Ramona Epp), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di080m014k0010407.