Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 632 Markgröningen, ev. Stadtkirche St. Bartholomäus nach 1626

Beschreibung

Grabmal der Anna Kocher, ihrer drei Ehemänner Anstet Miller, Conrad Heminger und Georg Mörgler sowie ihrer Kinder. Innen, am Ende des nördlichen Seitenschiffs an der Ostwand. Hochrechteckige Platte aus grauem Sandstein mit Aufsatz in Kreuzform; das Kreuz ist als Kleeblattkreuz gebildet, die Enden tragen Rosetten, auf dem Querbalken Inschrift (A). Die Platte hat eine angearbeitete profilierte Rahmung, auf den Längsleisten Inschrift (B), Beginn rechts oben; im Feld die Grabschriften (C), ohne Gliederung oder Absatz. Oberfläche mit Verwitterungsschäden.

Maße: H. (gesamt) 171, H. (Platte) 131, B. 82, Bu. 2,7 (B), 3 (C) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 632 - Markgröningen  - nach 1626

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    I H Sa) /

  2. B

    [WIR] LIGEN · SCHLAFFEN · VND · ERWACHEN · MIT · FRIDEN · DENN ·/ DER · HERR · ERHELT · VNS · PS · [.]1) /

  3. C

    [.] / ANNOb) · 1607 · AM · TAG · THOMAE · IST · IN / GOTT · SELIG · ENTSCHLAFFEN · DER · ERN=/HAFT · FIRGEACHT · M(EISTER) · ANSTET · MILLER ·/ KANTENGIESER · DES · GERICHTS · ZV · GRÖ(N)=/INGE(N) · 1601 · VF · PFINGSTE(N) · STARBE(N) · DAS / DÖCHTERLI(N) · ANNA · MILLERI(N) · VND · 8 · TAG · HER=/NAH · DAS · SÖHNLI(N)c) · IACOB · MILLER · BEDE · SELIG ·/ 1609 · VF · MITFASTE(N) · IST · SELIG · GSTOR=/BE(N) · DER · ERBAR · M(EISTER) · CONRAD · HEMINGER · SCH=/VCHMACHER · BVRGER · ALHIEc) · 1609 · VF · GE=/ORGII · STARB · DAS · KIND · CONRAD · HEMINGER ·/ SELIG · 1616 · VF · IACOBI · EI(N) · KIND · MÖRGLER · TOD / GEBURT · 1626 · DE(N) 29 · (OCTO)br(is) · ENTSCHLIEFc) · SELIG / IN · GOTT · DIE · FROM · IVNGFRAW · ANNA · MIL=/LERIN · 1626 · DE(N) · 12 (NOVEM)br(is) · STARB · IN · GOTT · SE/LIG · DER · ERBAR · M(EISTER) · GEORG · MÖRGLER · TVCH=/KNAP · BVRGER · ALHIE · 16 ⟨. . . . . . . . . . .⟩ / IST · DIE · EHRN · TVGENTSAM · FRAW · ANNA · / KOCHERINd) · IN · DEM · HERRN · CHRISTO · VND · OBGE=/MEELTE(N) IHRE(N) · 3 · EHEN(N)ER(N) · VND · 5 · KINDER(N) · SE=/LIG · NACH · GEVOLGT · GOTT · ALLE(N) · EIN · FRÖLICHE / AVFERSTEHVNG · VERLEIHE · AMEN / A · S · /

Datum: 21. Dezember, 31. Mai, 7. Juni, 26. März, 23. April, 25. Juli.

Kommentar

Aus der Grabschrift (C) geht hervor, daß Anna Kocher den Gedenkstein in Auftrag gegeben hat, denn ihre eigenen Todesdaten sind in einer vorbehaltenen Lücke nicht nachgetragen worden. Damit ist die Entstehung nach dem letzten Eintrag – 1626 Nov. 12 – anzusetzen. Anna verlor ihren ersten Mann Anstet Miller, von Beruf Kannengießer, 1607, nachdem schon 1601 zwei Kinder dieser Ehe – Anna und Jacob – gestorben waren; nach kurzer zweiter Ehe mit dem Schuhmacher Conrad Heminger (gest. 1609) mußte sie auch das Kind dieser Ehe mit Namen Conrad begraben; sie heiratete vor 1616 ein drittes Mal, denn der Stein meldet ein tot geborenes Kind des Georg Mörgler; diesen verlor sie 1626 drei Wochen nach dem Tod ihrer Tochter Anna aus erster Ehe. Die Bedeutung des Monogramms A S am Ende der Grabschrift ist nicht bekannt.

Bemerkenswert ist, daß die Mehrzahl der Todestage noch nach katholischem Brauch nach Festtagen der Heiligen bezeichnet sind. Die Schreibung der Monate Oktober und November in Zahlen (8 = octo, 9 = novem, lat.) begegnet im späten 16. und 17. Jahrhundert häufiger. – Die Schrift ist eine typische Kapitalis des 17. Jahrhunderts mit schlanken Proportionen der Buchstaben und sehr enger Führung.

Textkritischer Apparat

  1. Über dem Christus-Monogramm eine Siculus-Kürzung.
  2. In der Mitte oben über der ersten Zeile zwei nicht mehr leserliche Zeichen.
  3. Das L in kleinerer Ausführung.
  4. Die Endung -RIN kleiner.

Anmerkungen

  1. Nach Ps. 3, 6 und 4, 9.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 632 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0063204.