Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 630 Marbach am Neckar, Niklastorstraße 17 1626

Beschreibung

Bauinschrift auf dem Konsolgesims über dem Unterstock. Grauer Sandstein. Die Inschrift läuft entlang der Südseite (A) und der Ostseite (B) des Gebäudes. Von den insgesamt 28 verschieden breiten Konsolsteinen sind 10 bis zur Gegenwart durch unbeschriftete ersetzt worden; die Inschrift ist daher unvollständig. Sie ist renoviert, Buchstaben braun ausgemalt. Stz. nr. 63 auf einem schneckenförmigen Stein an der Südseite.

Maße: Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

DI 25, Nr. 630 - Marbach am Neckar - 1626

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/4]

  1. A

    Mancher E/[. . . . . / . . . . . . / . . . . . . .] / Daß er selbst nit Kan / Machen so guott / Darümb Niemandt Lachet Noch / Veracht · Deiner Würdt / Sonst Endtlich Aüch gelacht · / Anno 1626 / [. . . . . . . / . . . . . . . . .]//

  2. B

    Diser Baw Wi/ [. . . . . . / . . . . . . . . / . . . . . . .] / Gnadt · / G·B·G:a) [Erbaut] / Dürch · / Jacob Plobst · / Vnd Maria Gossin · / Bede Eheleuth · / [. . . . . .] / Gott Wöll Das er Lang Wührig Sey · / Vor Vnfall Vnd / Feüwers Noth Frey · / Amen /

Kommentar

Das Haus, dessen steinerner Unterstock den Stadtbrand von 1693 überstand, wurde von der Geistlichen Verwaltung gekauft und 1696 als Spezialat (Dekanat) wieder aufgebaut.1 – Die Ergänzung der durch Auswechslung schadhafter Konsolsteine ausgefallenen Textteile ist nur dem Sinn nach möglich2, zumal es sich um individuelles Spruchgut handelt. In A wird man am Beginn etwa erwarten dürfen Mancher Esel lacht wohl über Sachen, bei B vielleicht Diser Baw wird mit Gottes Rat und Gnadt.3

Textkritischer Apparat

  1. Initialen ungedeutet.

Anmerkungen

  1. Inschrifttafel neben dem Eingang an der Südseite: GEBAVEN · ANNO · 1696 / DVRCH · DEN · HERR / VERWALTER · IOHANN · SE/BASTIAN · RATHMANN · GOTT / SEGNE · DAS · HAVS.
  2. Ihre Breite schwankt zwischen ca. 30 cm und über 100 cm, die ausgefallenen Textzeilen sind also ungleich lang.
  3. Vgl. zu Hausinschriften Mönch, Spruchkunst 1937, 19ff.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 630 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0063008.