Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 609 Großsachsenheim (Stadt Sachsenheim), ev. Pfarrkirche St. Fabian und Sebastian 1622

Beschreibung

Grabplatte des Pfarrers Peter Meuderlin. Im Chor, zweiter Stein der Nordwand. Hochrechteckige Platte mit glatter Randleiste, im Feld Inschrift; oben Block von 13 Zeilen, in der Anordnung nach unten spitz zulaufend, darunter Block von 4 Zeilen; Kelch mit Hostie über Wappenschild (Relief). Material gelbgrauer Sandstein, Ecken links bestoßen.

Maße: H. 192, B. 95, Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 609 - Sachsenheim-Großsachsenheim - 1622

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. D(eo) · O(ptimo) · M(aximo) · S(acrum) · / M(agister) · PETRVS MEVDERLINVS / KIRCHOTECCENSIS EC=/CLESIAE CHRISTI DIVER=/SIS IN LOCIS PER · XLV · AN=/NOS MINISTER · HVIVS · V=/RO PER · XIV · PASTOR SIN=/CERVS : PIVS·FIDELIS · / OBIIT · XXII · AVGV=/STI · ANNO CHRI(STI) / M · DC · XXII · / AETAT(IS) · SVAE · / AVGV=/STI · H(ic) · S(epultus) · E(st) · / BEATI MORTVI IN DOMI=/NO · REQVIESCVNT ENIM / A LABORIBVS SVIS1) /

Übersetzung:

Dem besten und höchsten Gott geweiht. Magister Peter Meuderlin aus Kirchheim/Teck, Diener der Kirche Christi an verschiedenen Orten während 45 Jahren, dieser Kirche sogar durch 14 Jahre hindurch ein aufrichtiger, frommer und treuer Pastor, starb am 22. August im Jahr Christi 1622 im Alter von 70 Jahren. Er ist hier begraben.

Wappen:
Meuderlin

Kommentar

Der Verstorbene war zuvor in St. Georgen, Marbach, Oberacker und Unteröwisheim Pfarrer. Seine Frau Anna war die Tochter des Dekans Johannes Rucker zu Kirchheim/Teck.2

Anmerkungen

  1. Apoc. 14, 13. – Vielleicht Rückübersetzung nach Luther ins Lateinische.
  2. Zur Biographie vgl. M. Weitbrecht, in: BllWürttFamKunde 9 (1942) 33–36; Bachteler, Großsachsenheim 1962, 113.

Nachweise

  1. Bachteler, Stadtkirche Großsachsenheim 1984, 18.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 609 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0060901.