Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 553 Marbach am Neckar, ev. Pfarrkirche St. Alexander 1612

Beschreibung

Grabdenkmal des Johann Peurlen (Peyrlin, Beurlin). Außen an der Südwand des Langhauses, fünfzehnter Stein von links. Aedikula aus Sandstein mit Dreieckgiebel und zwei aufgesetzten Urnen; die Pilaster mit zwei Wappenschilden belegt, Darstellung nicht mehr erkennbar. Im Feld Vollwappen, darunter 10zeiliger Schriftblock (A). Im Sockel querovale Kartuschtafel mit 7zeiliger Inschrift (B), am Rahmen Stz. nr. 50; Rahmung im Sockel- und Giebelbereich ausgebrochen.

Maße: H. 255, B. 75, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 553 - Marbach am Neckar - 1612

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/2]

  1. A

    ANNO · 16 · 12 · DEN · 29 · TAG / IVNI STARB DER ERNHAFT / VND FIRNEHM IOHAN / PEVRLEN GEWESNER / GAISTLICHER VERWALER / VND GERICHTZVERWAND=/TER ALHIE, WELCHER AN / DISEM ORT BEGRABEN LI=/GT, DEM GOT EIN FROLICHE / AVFERSTEHVNG , VERLEIHE / AMEN

  2. B

    IOHAN II / ICH BIN DIE AVF=/ERSTEHVNG VND / DAS LEBEN WER AN MI=/CH GLAVBET DER WIR=/DT LEBEN OB ER GL=/EICH STIRBT ·1)

Wappen:
Peurlen

Kommentar

Peurlen wurde zwischen 1525 und 1530 geboren, er stand ab etwa 1545 in württembergischen Diensten, zunächst als Kanzleischreiber (bis 1552), Untervogt zu Rosenfeld (bis 1558) und Untervogt zu Neuenbürg. 1563 wurde er Kammerrat an der herzoglichen Zentralbehörde in Stuttgart, verlor dieses Amt jedoch 1571 wegen einer unkorrekten Abrechnung persönlicher Auslagen. Er wurde als Untervogt nach Alpirsbach versetzt und war ab 1573 gleichzeitig Alpirsbacher Pfleger auf dem Kniebis, von 1579–98 war er Geistlicher Verwalter zu Marbach.2

Anmerkungen

  1. Joh. 11, 25.
  2. Pfeilsticker 1671, 1757, 2582, 2644, 2657, 2737, 3287; Bernhardt I 164f.; O. G. Lonhard, in: SwdtBllFamilien- u. Wappenkunde 16 (1979) 157ff. – Die Angaben über die Dauer der einzelnen Amtsperioden weichen bei den Autoren teilweise voneinander ab.

Nachweise

  1. Lonhard (wie Anm. 2) 165 (Abb.)

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 553 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0055300.