Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 552 Marbach am Neckar, ev. Pfarrkirche St. Alexander 1612

Beschreibung

Grabdenkmal des Johann Kopp und seines Schwiegersohnes David Kronlein. Außen an der Südseite des Kirchenschiffs, dreizehnter Stein von links. Hochrechteckige Platte aus Sandstein, Mittelfeld von Pfeilern gerahmt und mit Giebelfeld überhöht. Im Giebelfeld Todessymbole. Im Mittelfeld oben zwei Vollwappen mit Beischriften auf Schriftband (A), darunter 12zeiliger Schriftblock (B). Die Pfeiler in Höhe des Schriftblocks mit zwei Wappenschilden belegt, Darstellungen nicht mehr erkennbar. Im Sockelfeld ovale Tafel mit Rollwerkrahmung und 6zeiliger Inschrift (C). Verwitterungsschäden, vor allem im Sockelfeld.

Maße: H. 275, B. 94, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis (A), Fraktur (B, C).

DI 25, Nr. 552 - Marbach am Neckar - 1612

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    IOHANES KOPP  DAVID KRONLEIN

  2. B

    Anno 1605 / Den Letsten Decembris / vnd Anno 1612 den 13 / May seien in Gott / seliglichen Endtschlaffen / Die Ernhaffte Firneme / Johan Kopp der Erste vnd / Dauid Kronlein sein doch/erman der Ander Appoteck/her Zu Marppach / Denen Gott genad / Amen

  3. C

    Röm(er) am 141) / Leben wir So leben wir / dem herrn Sterben wir So / Sterben wir dem herrn den / wir Leben oder [Sterben So] seind wir d[es herrn ·]

Wappen:
Kopp, Kronlein.

Kommentar

Aufbau und Dekoration des Denkmals sind vergleichbar mit dem des Johann Peurlen aus dem gleichen Jahr.2 Es dürfte daher aus der gleichen Werkstatt stammen.

Anmerkungen

  1. Röm. 14, 8.
  2. Vgl. nr. 553, 564.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 552 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0055202.