Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 527 Bietigheim (Stadt Bietigheim-Bissingen), Friedhofskirche St. Peter 1608

Beschreibung

Grabplatte der Barbara Breitschwerdt geborene Kachel. Außen an der Südwand des Langhauses, drittes Denkmal von Osten. Hochrechteckige Platte aus gelbgrauem Sandstein mit dreieckigem Giebel aus grauem Sandstein (wohl nicht zugehörig); unterhalb der Mitte zweigeteilt; im oberen, größeren Feld Inschrift-Kartusche, im unteren Feld zwei Vollwappen. Im Giebel geflügelter Engelskopf von volkstümlichem Charakter. Die glatte Rahmenleiste beschädigt.

Maße: H. 157 (ohne Giebel), B. 87, Bu. 2,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 527 - Bietigheim-Bissingen-Bietigheim - 1608

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. VFF . DEN . 19 . APRILIS . ANNO / 1608 . IST IN CHRISTO SEE . /LIGLICH ENTSCHLAFFEN . DIE / EHRN . VND TVGENTREICH FRAW / BARBARA DES . EHRNVESTEN VND / VORGEACHTEN HERRN IOHANN / LEONHARDEN BREITSCHWERDS / EHELICHE HAVSFRAW VND DA=/VID . KACHELS SEELIGEN VON BI=/ETIGKHEIM EHELICHE DOCHTER IR=/ES ALTERS IM . 54 IAR . DEREN / LEICHNAM GOTT DVRCH CHRISTVM / WÖLLE ERWECKHEN AMEN . /

Wappen:
BreitschwerdtKachel

Kommentar

Die Verstorbene war eine Tochter des David Kachel (gest. vor 1561) und der Anna Buhler (gest. 1594).1 Sie war die erste Gemahlin des Johann Leonhard Breitschwerdt (gest. 1619). Die kinderlosen Eheleute ließen sich in der Bietigheimer Stadtkirche ein repräsentatives Grabdenkmal setzen.2

Anmerkungen

  1. Vgl. nr. 449.
  2. Vgl. nr. 591.

Nachweise

  1. E. L. Keller (1784), Stuttgart WürttLB, Cod. hist. F 724, p. 33f.
  2. Roemer, in: BllWürttFamilienkunde 3 (1928) 25 nr. 7.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 527 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0052701.