Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 513 Münchingen (Stadt Korntal-Münchingen), ev. Pfarrkirche St. Johannis d. T. 1605

Beschreibung

Grabdenkmal für die Geschwister Philipp und Ursula von Münchingen. Im Chor, drittes Denkmal der Nordwand. Aedikula aus hellgrauem Sandstein. Giebelfeld mit Relief der Verklärung Christi, flankiert von zwei Vollwappen; und Unterschrift (A) in der Gebälkzone Grabschrift (B), von geflügelten Putten gehalten; im Feld die Verstorbenen vor dem Kruzifix kniend (dieses ausgebrochen), zu Häupten je eine kleine Inschrifttafel (leer); Rahmenpilaster mit jeweils vierfacher Ahnenprobe; in der Sockelzone Spruch (C), beschädigt. Buchstaben dunkelrot nachgezogen, Reste von Vergoldung an den Gewandsäumen des Reliefs.

Maße: H. ca. 300, B. ca. 150, Bu. 1,8 (A, B), 2,3 (C) cm.

Schriftart(en): Fraktur.

DI 25, Nr. 513 - Korntal-Münchingen-Münchingen - 1605

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    Herr hie ist gutt sein . wilt du . so wöllen wir drey hüt/te(n) machen . dir eine Mose eine . vnd Elias eine . MAT . 17 CA1) /

  2. B

    Anno Christi . 1596 . den . 18 . July . ist im Herrn Entschlaffen der Edel knab / philips von Münchingen . seines Alters im . viii . Jahr . / Anno Domini . 1605 . den . 8 . tag May . ist in Christo seeliglich ent=/schlaffen die Edel vnd Tugentsame Jungfrauw Vrsula von Mün=/chingen . Jhres altters . 23 . jar . Deß Edlen vnd Vesten Philips Christoff / von Münchingen . vnd Anna Maria . geborne von Reischach . Jhr bed=/er ehlicher sohn vnd Tochera) . denen Gott ein fröliche vhrste(n)d verleihe AME(N) /

  3. C

    [. . . . . . . . . .] scha[. . . .] dein an[. . . . . .] ge=/ [. . . . . . . . . . .]h will [. . . . .] erden [. . . .]n / [. . . . . . . . . . . . . .] deinem [. . . . . . . . .] /

 
Wappen:
Münchingen Reischach

       
Ahnenwappen mit Beischriften:
Münchingen Reischach.
Rieppurr. Rottburg
Zobel. Kaltenthal.
Spet Andlaw.

Die Eltern der Kinder haben ebenfalls Grabmäler in der Münchinger Kirche.2 Nächstverwandt ist das Denkmal für Margaretha von Anweil3, eine entfernte Verwandte; die Frauenfiguren gleichen sich bis in Einzelheiten von Tracht und Jungfernhäubchen. Auch die Schrift entspricht in der Ausführung den Inschriften jenes Denkmals, so daß eine Zuschreibung an Jeremias Schwarz von Leonberg und eine etwa gleichzeitige Ansetzung vorgeschlagen werden kann.

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. Matth. 17, 4.
  2. Vgl. nrr. 647, 433; zur Genealogie vgl. Stammtafel Münchingen.
  3. Vgl. nr. 508.

Nachweise

  1. OABLeonberg 1930, 934.
  2. Fleischhauer, Renaissance 359.
  3. A. Schahl, in: Heimatbuch Münchingen 1973, 270f. u. Abb. S. 269.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 513 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0051302.