Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 468 Bietigheim (Stadt Bietigheim-Bissingen), Friedhofskirche St. Peter 1597

Beschreibung

Grabplatte der Elisabetha Bischoff geborene Osiander. An der Südwand des Langhauses außen, sechster Stein von Ost. Hochrechteckige Platte aus graugelbem Sandstein mit braunen Einschlüssen. Umschrift (A) an drei Seiten (Beginn rechts oben); die Rahmung oben breiter angelegt als an den Seiten, auf diesem Kopfstück B mit Monogramm zwischen zwei Wappenschilden; im vertieften Feld Grabschrift (C1), darunter – abgesetzt und zentriert angeordnet – (C2). Verwitterungsschäden.

Maße: H. 173, B. 79, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 468 - Bietigheim-Bissingen-Bietigheim - 1597

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    VATER , ICH WILL, DAS , WO ICH BIN , AVCH DIE BEI MIR / SEIEN, DIE DV MIR GEGEBEN / HAST, DAS SIE MEINE HERRLIGKEIT SEHEN · IOAN(NES): XVII.1)

  2. B

    IER(EMIA): XXIII2) / D · H · M · G · / C · M · [·] /

  3. C1

    ANNO DOMINI M . DXC/VII . DEN 3 . SEPTEMBRIS / IST IN CHRISTO ENT=/SCHLAFFEN SELIGLICH / DIE EHRN VND TVGENT=/SAM, ELISABETHA M(AGISTRI) . CA(SPARI): / BISCHOFFSa), DIACONI ZV / BIETIGKHAIM , EHELI=/CHE HAVSFRAVV : IRES / ALTERS IM XXI . IAR . / DEREN LEICHNAM, / HIENEBEN RVOHEND, / DER ALLMÄCHTIG GE=/TREVVE GOTT ZV ÖWI=/GER HERLIGKEIT ERWEC/KE , AMEN . /

  4. C2

    PSALM · III ·3) / ICH LIGE VND SCHLAFb)=/FE, VND ERWACHE DAN(N) / DER HERR ERHAL=/TET MICH /

Wappen:
BischoffOsiander (?)

Kommentar

Caspar Bischoff, Sohn des M. Martin Bischoff, Pfarrer zu Döffingen (Gem. Grafenau, Lkr. Böblingen), heiratete 1595 März 6 Elisabeth Osiander, eine Tochter des D. Lucas Osiander (gest. 1604), Hof- und Stiftspredigers zu Stuttgart, aus dessen zweiter Ehe mit Tabitha Engel.4

Die Schrift zeichnet sich durch eine bemerkenswert klassische Formgebung aus, trotzdem ist die Betonung der unteren Buchstabenhälfte gegenüber den oberen bei B, E und R spürbar. Das typische W des späten 16. Jahrhunderts steht neben VV. In Hessigheim befindet sich der Grabstein der zweiten Gemahlin des Caspar Bischoff, Anna Zweiffel (gest. 1611).5

Textkritischer Apparat

  1. Schluß-S klein angefügt.
  2. A klein und hochgestellt.

Anmerkungen

  1. Joh. 17, 24.
  2. Vielleicht aufzulösen D(ER) H(ERR) M(EINE) G(ERECHTIGKEIT) nach Jer. 23, 6. – Die 3 Buchstaben der zweiten Zeile wohl Clarissimae memoriae foeminae, Coniunx monumentum fecit o. ä.
  3. Ps. 3, 6.
  4. Bernhardt II 529.
  5. Vgl. nr. 545.

Nachweise

  1. Roemer, in: BllWürttFamilienkunde 3 (1928) 25 nr. 6.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 468 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0046801.