Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 460 Oßweil (Stadt Ludwigsburg), ev. Pfarrkirche St. Januarius 1596

Beschreibung

Epitaph der Magdalena Wunderer und ihrer Tochter Magdalena Schick geborene Wunderer. Außen an der Westfassade unterhalb des Kaffgesimses an der Nordwestecke eingelasssen. Hochrechteckige Platte aus dunkelgelbem Sandstein mit schmaler Rahmenleiste; im Feld zweiteilige Inschrift, oben A, symmetrisch ausgerichtet, unten B. Rand beschädigt, Verwitterungsspuren.

Maße: H. ca. 75, B. ca. 50, Bu. ca. 3 (A) und ca. 1,5 (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 460 - Ludwigsburg-Oßweil - 1596

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    ANNO DOMINI . 1596 . STAR/BEN SEELIGLICH AVF EINEN / TAG DEN . XXIIII APRILIS DIE / EHRN: VND TVGENTSAMEN FRAW/EN MAGDALENA HERN IOHANN / WVNDERERS PFARRERS ALHIE / EHLICHE HAVSFRAW VND MAG/DALENA BONAVENTVRAE SCHICK/EN SEELIGEN HINDERLASSNE / WITTIBE ERMELTS HERN PFAR=/ERS EINIGE TOCHTER DENEN GOT / DER ALLMECHTIGE EIN / FROLICHE AVFFER=/STEHVNG VER/LEIHEN WOLLE / AMEN . /

  2. B

    HIC MEA CHARA IACENT CONIVNX ET GNATA SEPVLTAE /CLAVSERVNT VNA QVAE SVA FATA DIE /DIFFICILES ISTO PASSIS SVPER ORBE DOLORES /NVNC DATA SVNT SVPERI GAVDIA VERA POLI /

Übersetzung:

Hier liegen begraben meine liebe Gattin und die Tochter, sie beschlossen ihr Leben an ein und demselben Tage. Denjenigen dort oben, die hier auf Erden bitter Schmerzen ertrugen, werden jetzt die wahren Freuden der Höhen des Himmels geschenkt.

Kommentar

Der Pfarrer Johann Wunderer, in Oßweil 1567–1604 im Amt, setzte Frau und Tochter die Grabschrift. Vermutlich starben beide an der Pest, die 1596/1597 wütete. Der lateinisch abgefaßte Teil B bildet zwei Distichen.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 460 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0046007.