Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 438 Vaihingen a. d. Enz, Peterskirche, Lapidarium des Heimatmuseums 1593

Beschreibung

Grabplatte des Philipp Christoph von Stettenberg. Hochrechteckige Platte aus gelbgrauem Sandstein mit breitem, glattem Rand; Mittelfeld quer geteilt: oben A und Vollwappen, unten B (sieben Zeilen). Im unteren Bereich Verwitterungsschäden (Buchstabenverlust).

Ergänzung nach Klemm.

Maße: H. 117,5, B. 68,5, Bu. 4,7 (A), 4,3 (B) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 438 - Vaihingen a. d. Enz - 1593

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    WAR ALT VIII · IAR·/

  2. B

    ALS MAN ZALT / M: D: XCIII : IAR DEN XIIIIa) / MAY · IST IN DEM HERN / SELIG ALHIE · ENTSCHLAF=/EN PHILIP [CHRISTOF VON / STETTENBERG DEM GOTT / GNEDIG SEY AMEN] /

Wappen:
Stettenberg

Kommentar

Das Kind entstammt einer Familie, deren Glieder als kurmainzische Vasalen in Gamburg (Gem. Werbach, Main-Tauber-Kreis) saßen.1 Im 16. Jahrhundert heirateten mehrere Töchter in neckarschwäbische Familien ein.2

Textkritischer Apparat

  1. Bei Klemm XIII (= Druckfehler).

Anmerkungen

  1. Vgl. Alberti II 770; DI. I (Main-Taubergrund) Register.
  2. Vgl. Rosalie von Stettenberg, Gemahlin des Gottfried Thumb von Neuburg, dessen Schwester Margreta (gest. 1565) ebenfalls einen Grabstein an der Vaihinger Peterskirche erhielt; s. nr. 326.

Nachweise

  1. OABVaihingen 1856, 87.
  2. Klemm, Erinnerungen 1872, Nr. 2, S. 9 nr. 22.
  3. Klemm, Grabschriften 1874, Nr. 14, S. 54 nr. 126.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 438 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0043800.