Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 382 Mundelsheim, Kilianskirche 1581

Beschreibung

Grabdenkmal der Maria Magdalena Wolff geborene Achtsynit von Niefernburg. Innen an der Nordwand des Chores, vierter Stein von links. Rechteckige graue Sandsteinplatte mit Sockel und Aufsatz. Die Verstorbene steht in lebensgroßem Relief vor einer rundbogigen Nische, begleitet von zwei Knaben und zwei Mädchen, durch beigesetzte Kreuze als verstorben gekennzeichnet. Auf dem Plattenrand rechts oben und links unten je ein Wappen mit Beischrift. Als Aufsatz weiß gefaßte Rollwerktafel, darin siebenzeilige Inschrift, braun ausgemalt. Der rechte obere Rand der Platte und der Arm der Figur sind abgeschlagen, der Rand ist mit Zementmörtel geflickt. Zwei Wappen fehlen.

Maße: H. 298, B. 110, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

DI 25, Nr. 382 - Mundelsheim - 1581

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. IM Jar 1581 Den 25 Februarij Starb Fraw Ma=/ria Magdalena geborne von Nieffernburg. he=/ren Johann Wolffen Licentiaten Pfallz(ischen) vnnd / Margräüischen Raths vnd Amptmanns Zu / Mündelshaim · Haüsfraw selige Verließ ain / Dochter Susanna von 6 Jarn Der Almechtig / Gott sey vns allen Barmhertzig ·Wappen mit Beischriften: Wolff (Achtsynit)(Heygel) Jestetten

Kommentar

Maria Magdalena war eine Tochter des Kanzlers der Markgrafschaft Baden-Durlach, Martin Achtsynit von Niefernburg und der Elisabeth von Jestetten.1 Sie heiratete 1572 Johann Wolff.2 Die in der Inschrift erwähnte Tochter Susanna heiratete den Heilbronner Kaufmann Jeremias Imlin und nach dessen Tod um 1607 den Heilbronner Schultheißen Johann Bernhard Trapp von Trappensee.3

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu DI. XXII (Enzkreis) nr. 271 und nr. 213; Epitaph in der Schloßkirche zu Pforzheim: KdmBaden IX 6, 147 (Abb.).
  2. Vgl. nr. 490 mit Literaturangaben.
  3. Deutsches Geschlechterbuch 54, 639 (Genealogie der Familie Wolff).

Nachweise

  1. OABMarbach 237.
  2. Romig-Wolff, Geschichtliches aus Mundelsheim 21.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 382 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0038201.