Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 309 Oberstenfeld, ehemalige Stiftskirche St. Johannes d. T. 1559

Beschreibung

Grabplatte des Hans Christoph von Weiler. In der südöstlichen Seitenkapelle, zweiter Stein von links an der Südwand. Hochrechteckige Sandsteinplatte, oben leicht trapezförmig, schmaler Randsteg. Oben neunzeiliger Inschriftblock auf einer Tafel, die von zwei flach reliefierten Balustersäulen gestützt ist. Unter der Tafel zwei Wappen. Stz. nr. 28 unter dem Schriftblock.

Maße: H. 179, B. 94, Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 25, Nr. 309 - Oberstenfeld - 1559

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. ANNO · DOMINI · 1 · 5 · 5 · 9 · / AVF · SAMSTAG · VOR · LETARE · STARB · DER · EDEL · VND · / VEST · HANS · CHRISTOPH · / VON · WEILER · ZV · LIEC=/HTENBERG · DEM · GOT · / GNEDIG · VND · BARM=/HERTZIG · SEIN · WOLLE / AMEN ·

Datum: 4. März

Wappen:
WeilerWilch von Alzey

Kommentar

Die Eltern des als Kind verstorbenen Hans Christoph waren Wolfgang von Weiler und Brigitte Wilch (Willich) von Alzey.1 Der Stein ist eine Arbeit des Steinmetzen Hans Staib.

Anmerkungen

  1. Vgl. nrr. 401, 402; als ‚puer’ wird Hans Christoph bezeichnet bei Waltz, Collectaneen, WürttLBStuttgart, Cod. hist. F Nr. 100, Bü. 46 a.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 309 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0030903.