Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 246 Aldingen (Gem. Remseck a. N.), ev. Pfarrkirche St. Margaretha 1529

Beschreibung

Grabplatte der Apollonia von Kaltental. An der Innenseite der südlichen Kirchhofsmauer, erster Stein von links. Hochrechteckige Sandsteinplatte mit umlaufender Randinschrift auf Leiste. Im vertieften Mittelfeld unter niedrigem Baldachin Relief der Verstorbenen in Mädchentracht mit Mantel und lang fallendem Haar, in den gefalteten Händen einen Rosenkranz. Unten ein Allianzwappen. Der Stein wurde vermutlich anläßlich einer Fußbodenerneuerung 1962/63 aus der Kirche entfernt. Er ist abgetreten, das linke Wappen unkenntlich. Der untere Rand mit Textverlust abgeschlagen, der linke Rand mit Textverlust eingeebnet, der Anfang der Kopfleiste ausgebrochen.

Textergänzung nach Hopff.

Maße: H. 192, B. 85, Bu. 6 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 25, Nr. 246 - Remseck am Neckar-Aldingen - 1529

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. [anno d]omi(ni) · 1 · 5 · / 29 · jar · starb · aplonia · [v]on · ka[ltental [vff der herren] fastnacht · der gott [gnädig sein wolle. Amen]

Datum: 7. Februar.

Wappen:
[Kaltental]Ellerbach

Kommentar

Apollonia war die Tochter des Georg von Kaltental (gest. 1536) und der Walburg von Ellerbach (gest. 1525).1 Sie starb jung.

Anmerkungen

  1. Bucelin II. 2. M; Schilling 360. – Vgl. nrr. 238, 260 und Stammtafel Kaltental.

Nachweise

  1. Hopff, Stuttgart HStA A 155 Bü. 64 (1701).
  2. G. F. Müller, Aldingen 29.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 246 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0024609.