Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 235a Nussdorf (Gem. Eberdingen), Schloß 1524

Beschreibung

Grabplatte des Wendel Sparr. Im „Kreuzgang“ nördlich vom Hauptgebäude; usrprünglich im Bereich der Peterskirche zu Vaihingen a. d. Enz.1 Hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein mit Umschrift auf breiter Rahmenleiste; im Feld vor vertieftem Grund Kreuz und zwei Wappen; die Kreuzarme sind mit Blattwerk verziert.

Maße: H. 174, B. 95,5, Bu. 8 cm.

Schriftart(en): Bastard-Kapitalis.

DI 25, Nr. 235a - Eberdingen-Nussdorf - 1524

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. ANNO d(OMI)NI · M · Vc · XXIIII · VFF / SIMON · VND · IVDE · STARB · dER · ERbER : WENDEL · / SPARR · GOLDSCHMID · /

Datum: 28. Oktober.

Wappen:
Sparr, unbekannt (vierspeichiges Mühlrad).

Kommentar

Ein Wendel Goldschmid wurde 1498 als Vertreter der „Gemeind“ neben zwei weiteren Abgeordneten des Amtes Vaihingen zum „Landtag“ entsandt.2

Die Gestaltung des Grabsteins ist bemerkenswert. Das Kreuz, das aus einem reich verzierten Fuß emporwächst, ist als Werk der Goldschmiedekunst interpretierbar, weist also auf das Handwerk des Verstorbenen hin. – Die Schrift ist keine klassische Kapitalis, sondern eine typische Bastardschrift von schlanken Proportionen. D und B kommen in unzialer und kapitaler Form vor, für E sind sogar drei Varianten verwendet (klassisches E, epsilonförmiges E und rundes E der gotischen Minuskel), R hat Tendenz zur Rechtsneigung, I mit i-Punkt, D nach links offen.

Anmerkungen

  1. Zur Verschleppung an den jetzigen Standort vgl. Einleitung S. XXII.
  2. Feil 42.

Nachweise

  1. Klemm, Erinnerungen 1872, Nr. 2, S. 7 nr. 10.
  2. Klemm, Grabschriften 1874, Nr. 13, S. 52 nr. 112.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 235a (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k00235a8.