Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 23 Steinheim a. d. Murr, kath. Kirche Hl. Geist, Riedstr. 3 1316?

Beschreibung

Oberes Drittel einer rechteckigen Grabplatte, jetzt vor der Südseite der Kirche, erste Reihe, vierter Stein von links. Sandstein. Auf dem Rand läuft eine Inschrift um, die oben in der Mitte beginnt und durch eine eingehauene Linie vom Feld getrennt ist. Die linke Randzeile anscheinend leer. Im Mittelfeld Reste eines gotischen Kreuzes und eine moderne Inschrift.1 Rand teilweise ausgebrochen. Der Stein wurde beim Abbruch des Gebäudes Kleinbottwarer Str. 15 im März 1969 geborgen.2

Maße: H. 68, B. 72, Bu. 3,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 25, Nr. 023 - Steinheim a. d. Murr - 1316?

 © Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. + ANNO · / D(OMI)NI · M · CC[. .] XVI · OBI[IT]

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn . . . . . . starb . . . . . . . .

Kommentar

Das Fragment stammt wohl vom Grabstein einer Nonne des Klosters Mariental und dürfte nach dem Klosterbrand im Jahre 1643 beim Wiederaufbau des auf Klostergrund stehenden Gebäudes eine neue Verwendung gefunden haben. In der römischen Jahreszahl fehlt ein Buchstabe. Das Datum müßte demnach 1266 oder 1316 lauten.3 Ein Charakteristikum der Platte, die fehlende äußere Zeilenbegrenzung, findet sich auch bei einem nach 1300 entstandenen Grabstein in Affalterbach.4 Deshalb mag dem späteren Datum der Vorzug gebühren. Im Buchstabenbestand dominieren kapitale Formen. C ist offen. Pseudounziales A, unziales M und Schwellungen an den Enden von Hasten und Bögen lassen jedoch den Typ der gotischen Majuskel erkennen.

Anmerkungen

  1. Sie lautet: „Reste der Grabdenkmäler von Priorinnen und Schwestern des Klosters Marienthal 1254–1566.“
  2. Vgl. nrr. 5, 12.
  3. 1226 (MCCXXVI) scheidet aus, da das Kloster damals noch nicht bestand. Vgl. nr. 10.
  4. nr. 19.

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 23 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0002309.