Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 82 Holzminden, Luther-Kirche 1577

Beschreibung

Inschriftentafel. Roter Sandstein. In den Strebepfeiler links neben dem südlichen Eingang eingelassen. Die zweizeilige Inschrift ist erhaben in vertiefter Zeile gehauen, glatt vor schraffiertem Hintergrund.

Maße: H.: 22 cm; B.: 116 cm; Bu.: 9 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 83, Nr. 82 - Holzminden, Luther-Kirche - 1577

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Meike Willing) [1/1]

  1. ANNO · 15 · 77 / Ba)1) DIDRICH · SMEDES

Kommentar

Die Schrift weist Ähnlichkeiten, besonders bei den Ziffern, mit der Bauinschrift des Michael Felix aus demselben Jahr auf (vgl. Nr. 81), es sind aber auch Unterschiede zu konstatieren: Die Buchstaben sind hier regelmäßiger verteilt und gleichförmiger in der Größe, das E weist einen verkürzten Mittelbalken auf, außerdem gibt es ein gerades statt eines konischen M. Die Schaft- und Bogenenden sind teilweise keilförmig verbreitert (I, H, S); B, D und R weisen Sporen in Serifenform auf, der Bogen des D ist oben über den Schaft hinaus verlängert, die Cauda des R ist gebogen.

In dieser zweiten Inschrift, die an den Umbau und die Renovierung der Kirche ab 1577 erinnert, nennt sich der zweite Bürgermeister Dietrich Smidt (Smedes), der 1595 und 1611 in weiteren Bauinschriften erscheint; vgl. Nr. 135 u. 188.2)

Textkritischer Apparat

  1. B] Das untere Ende des Schaftes und der linke Teil des unteren Bogens beschädigt.

Anmerkungen

  1. Sinngemäß aufzulösen als „Bürgermeister“. Vgl. Nr. 135 u. 188. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 24.
  2. Vgl. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 104, 115, 199, 373 u. 386.

Nachweise

  1. Kdm. Kr. Holzminden, S. 64.
  2. Göhmann, Lutherkirche, S. 32.
  3. Kieckbusch, Bürgerleben, S. 24 (mit Abb. S. 25).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 82 (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di083g015k0008206.