Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 76 Lauenförde, St. Markus 1569

Beschreibung

Inschriftenstein. Grauer Sandstein. Der Stein mit der Bauinschrift ist außen an der Südseite der Kirche eingelassen. Im oberen Bereich in vier Zeilen die Inschrift, erhaben in vertieftem Feld, darunter die Darstellung eines gekrönten und bezungten Löwen.

Maße: H.: 58 cm; B.: 60 cm; Bu.: 5,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 83, Nr. 76 - Lauenförde, St. Markus - 1569

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Meike Willing) [1/1]

  1. ANNO · MDLXIX · / SACRA · HAEC · AEDES ·/ FIERI · ATQVE ·/ EXSTRVI · COEPIT ·

Übersetzung:

Im Jahr 1569 begann man, dieses heilige Gebäude zu bauen und zu errichten.

Kommentar

Bemerkenswert an der in breiter Kontur ausgeführten Schrift ist die Verwendung eines epsilonförmigen E (nicht bei Ligaturen sowie in COEPIT) und ein eingerolltes Q, dessen Cauda auf der Grundlinie endet.

Der durch die Inschrift bezeugte Neubau der Kirche erhielt in den Folgejahren einige Zustiftungen, darunter vor allem der Taufstein von 1581; vgl. Nr. 92.

Nachweise

  1. Mithoff, Kdm. Göttingen und Grubenhagen, S. 121.

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 76 (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di083g015k0007608.