Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 366 Uschlag, ev.-luth. Kirche St. Johannis 1636

Beschreibung

Glocke. Bronze. Um die Schulter der Glocke verläuft zwischen Stegen die erhaben gegossene Inschrift A, darüber ein schmalerer, darunter ein sehr breiter filigraner Ornamentfries mit abhängendem Blattornament. Am Wolm drei Stege, darunter verläuft um den Rand zwischen Stegen die erhaben gegossene Inschrift B. Die Kronenöhre sind schlicht. Ein ebenfalls 1636 gegossenes Gegenstück zu dieser Glocke (Nr. 367) wurde 1917 zu Kriegszwecken abgeliefert und eingeschmolzen.

Maße: H.: 89,8/71,8 cm (mit/ohne Krone); Dm.: 98 cm; Bu.: 2,8 cm (A), 2,5 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 66, Nr. 366 - Uschlag, ev.-luth. Kirche St. Johannis - 1636

 Sabine Wehking [1/3]

  1. A

    ANNO · 1636 · GOTTFRIEDT · KOHLER · IN · CASSEL · GOS · MICH · IN · ENSCHLACHTa) · GEHERE · ICH

  2. B

    FRIDERICH · BEVMELER · IOST · SIDIGEN · HENRICH · GVNDEL · CASPER · DVMER · HENERICH · WOLFERT · ANNA · HILDEBRANDT · HANS · FESEL · IOST · WACKER ·

Kommentar

Zu dem Glockengießer Gottfried Kohler vgl. Nr. 299. Der in Inschrift A verwendete Spruch findet sich mit wechselnden Ortsnamen in derselben Kapitalis mit breiten Buchstabenformen auch auf anderen Glocken Kohlers (Nr. 357, 363, 365, 367).

Textkritischer Apparat

  1. Retrogrades N.

Nachweise

  1. Die Johanniskirche zu Uschlag, hg. v. Kirchenvorstand Uschlag. Uschlag 2000, S. 17.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 366 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di066g012k0036604.