Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 363 Escherode, ev.-luth. Kirche 1636

Beschreibung

Glocke. Bronze. Um die Schulter der Glocke verläuft zwischen Stegen die erhaben gegossene Inschrift A, darunter ein Blattornamentfries. Am Wolm drei Stege, darunter um den Rand in zwei Zeilen zwischen Stegen die ebenfalls erhaben gegossene Inschrift B, oberhalb davon in dritter kurzer Zeile der Beginn der Inschrift. Die Kronenöhre sind schlicht.

Maße: H.: 83,8/67,5 cm (mit/ohne Krone); Dm.: 81,5 cm; Bu.: 2,7 cm (A), 2–2,3 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ANNO · 1636 · GOTT·FRIEDT · KOHLER IN CASSEL · GOS · MICH · IN · ESCHERODE · GEHERE · ICH ·

  2. B

    IVSTVS · MESOLDVS · PASTOR / CASPER BVTTICHER · IVRGEN BRETHEWER · HANS BISCHOF · IVRGEN CHRISTMAN · BASTIAN ZVSCH · HANS GERWIG · FRANTZ GERWIG IVRGEN GERWIG · IACOB ALTHANS · IVRGEN BRETHEWER · / HANS BRETHEWER · HENRICH CAMMESBACH · ANDREAS WENTZEL · IONAS BRETHEWER · WILHELM BRETHEWER · DITHMER BRETHEWER · MICHAEL STELZIG · BASTIAN BERNHARD · HENNING BAVMBACH

Kommentar

Der in Inschrift A verwendete Spruch findet sich mit anderem Ortsnamen im selben Schrifttyp ausgeführt auch auf der Glocke Nr. 357 in Benterode, die sehr viel reicher mit Zierformen ausgestattet ist als die Glocke in Escherode. Zu dem Glockengießer Gottfried Kohler vgl. Nr. 299. Justus Mesold war seit 1613 Pastor in Bursfelde, ging 1615 nach Lutterberg und übernahm 1623 das Pastorenamt in Uschlag, das er bis zum Jahr 1660 ausübte.1) Escherode war eine Filialkirche von Uschlag, für dessen Kirche Kohler im selben Jahr zwei weitere Glocken (Nr. 366, 367) goß.

Anmerkungen

  1. Meyer, Pastoren, Bd. 1, S. 156; Bd. 2, S. 114 u. 446.

Nachweise

  1. Baumann, Glocken, Nr. 5.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 363 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di066g012k0036303.