Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 144 Hann. Münden, Lange Str. 85/87 1540

Beschreibung

Schwellbalken.1) Dreigeschossiges traufenständiges Fachwerkdoppelhaus, neun Gefache breit, durch Aufstockung stark verändert. Die Inschrift verläuft in vertiefter Zeile mit erhabenen Buchstaben über den vorgekragten Schwellbalken des ersten Obergeschosses und ist in Gold auf Blau gefaßt. Die letzten aus Platzgründen stark gekürzten Wörter sind an einigen Stellen falsch restauriert, und der Text ist dadurch entstellt worden, obwohl die ursprünglichen Buchstaben zumindest teilweise noch plastisch vorhanden sind. Die Kürzungszeichen sind bei der Farbfassung nicht berücksichtigt worden.

Maße: Bu.: ca. 12 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 66, Nr. 144 - Hann. Münden, Lange Str. 85/87 - 1540

 Sabine Wehking [1/2]

  1. anno · d(o)mi(ni) · m · d · xxxx · verbvm · d(omi)ni · manet · in · eternvm · 2) [.....]a) · nisi · d(omi)n(vs)b) · edificaverit domv(m) · in·vanv(m) · laboraver(vn)t · q(vi) · edificant · eam · nisi · d(omi)n(vs)b) · cvst(o)dieritc) · civitate(m)d) · frvstrae) · v(igilavit) · q(vi) c(vstodit) 3)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1540. Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit. Wenn der Herr nicht das Haus gebaut hat, haben die umsonst gearbeitet, die es errichten. Wenn der Herr nicht die Stadt beschützt, haben die vergeblich gewacht, die sie schützen.

Kommentar

Die gotische Minuskel, deren Buchstaben ähnlich ausgeführt sind wie die der Inschrift A am Haus Kirchplatz 4 (Nr. 51), zeigt nur wenig über das Mittelband hinausreichende Ober- und Unterlängen und eine regelmäßige Buchstabengestaltung, die weitgehend auf Zierelemente verzichtet.

Textkritischer Apparat

  1. Heute auf dem Balken ein Zeichen in Form eines Kreuzes und re. Möglicherweise stand hier ursprünglich die Stellenangabe des Bibelzitats.
  2. Das us-Kürzel am Wortende ist heute irrtümlich als o farbig hervorgehoben.
  3. Die beiden letzten Buchstaben heute irrtümlich als n farbig hervorgehoben.
  4. Der zweite bis vierte Buchstabe heute irrtümlich als an farbig hervorgehoben. Die beiden Worttrenner vor und nach dem Wort heute nicht farbig gefaßt.
  5. Bis auf den letzten Buchstaben sind sämtliche Buchstaben fehlrestauriert, so daß die farbig gefaßten Bestandteile heute die Lesung crvcta ergeben. Der originale Befund frustra läßt sich jedoch noch als plastisch aus dem Balken herausgearbeitete Buchstaben erkennen.

Anmerkungen

  1. Lange Str. 35/36 / No. 217/218.
  2. 1. Pt. 1,25.
  3. Ps. 126,1.

Nachweise

  1. Unsere Heimat, Beilage der Mündenschen Nachrichten 10, 1951.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 144 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di066g012k0014408.