Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 62 Duderstadt, kath. Kirche St. Cyriakus 1481

Beschreibung

Epitaph der Drudele Sothen. Holz, farbig gefaßt. Das Epitaph hing zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch an einem Pfeiler im südlichen Seitenschiff gegenüber der Taufe.1) Der Holzrahmen wurde zum Zeitpunkt der Bearbeitung auf dem Dachboden der Propstei aufbewahrt. Die Abbildung des ursprünglichen Zustands läßt im Relief Christus in den Wolken erkennen, der die Wundmale seiner Hände zeigte. Hinter der Christusfigur das Kreuz, oben vor dem Kreuzbalken ein Schriftband mit dem Titulus A, unten links und rechts am Kreuz je ein Wappenschild. Von der Darstellung sind heute nur noch Reste der Kreuzbalken, die beiden Wappenschilde sowie die gemalte Landschaft des Bildhintergrunds erhalten. Die Christusfigur fehlt. Auf der abgeschrägten breiten Rahmenleiste über dem Relief verläuft in drei Zeilen in Schwarz auf Weiß mit roter Initiale die Inschrift B, die u sind durch kleine übergeschriebene Häkchen gekennzeichnet.

Inschrift A nach der Abbildung bei Jaeger.

Maße: H.: 83 cm; B.: 63,5 cm; Bu.: 3,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel, mit Versalien (B).

DI 66, Nr. 62 - Duderstadt, kath. Kirche St. Cyriakus - 1481

 Sabine Wehking [1/2]

  1. A†

    i(esus) n(azarenus) r(ex) i(udeorum) 2)

  2. B

    Anno d(omi)ni m° cccc° lxxxi sabato post / lucie3) obiit drudelea) zoten C(u)ius any=/ma Requiescat Jn sancta pace ameNb).

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1481 am Samstag nach Lucia starb Drudele Sothen. Ihre Seele ruhe in heiligem Frieden. Amen. (B)

Wappen:
Sothen4)Hagen5)

Kommentar

Drudele Sothen war die Tochter des Ernst von dem Hagen6) und die Ehefrau des Ratsherrn Hans Sothen, den sie 1459 geheiratet hatte. Das Ehepaar wohnte in einem Haus im oberen Teil der Marktstraße.7) Hans Sothen amtierte von 1468 bis 1478 als Ratsherr8) und von 1479/80 bis 1489/90 als Bürgermeister von Duderstadt.9)

Textkritischer Apparat

  1. drudele] diedric Mithoff und Engelhard.
  2. ameN] Fehlt Mithoff und Engelhard.

Anmerkungen

  1. Abb. bei Jaeger, Cyriakuskirche, S. 18, Abb. 15.
  2. Io. 19,19.
  3. 15. Dezember.
  4. Wappen Sothen (Muschel). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 9, S. 25 u. Tafel 27.
  5. Wappen Hagen (quergelegter Baumstamm, daraus nach oben sieben Flammen). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 9, S. 24 u. Tafel 25.
  6. Kaufholz, Hausbuch, Teil 2 (Pfarrviertel), S. 5.
  7. Kaufholz, Hausbuch, Teil 1 (Kleines Viertel), S. 266. Kaufholz ordnet die Schoßeinträge der alten Hausnr. 449 (Marktstr. 93) zu. StA Duderstadt, AB 43, fol. 244r (de nuptiis 1458/9).
  8. Kaufholz, Hausbuch, Teil 1 (Kleines Viertel), S. 266, ohne Angabe der Quellen. In den Annalen dieser Zeit sind die Ratsmitglieder nicht verzeichnet.
  9. StA Duderstadt, AB 53, fol. 77r (erstmalig Bürgermeister), AB 58, fol. 1r (letztmalig Bürgermeister).

Nachweise

  1. Jaeger, Cyriakuskirche, S. 18, Abb. 15.
  2. UB Duderstadt, Nr. 475, S. 293.
  3. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 27.
  4. Engelhard, Cyriacuskirche, S. 30.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 62 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di066g012k0006201.