Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 5 Bühren, ev.-luth. Kirche 2. H. 13. Jh.

Beschreibung

Glocke. Bronze. Um die Schulter verläuft zwischen je zwei Stegen die schwach erhaben gegossene Inschrift A, am Beginn der Inschrift ein Weihekreuz. Unterhalb des Inschriftenbandes auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Glocke jeweils durch Verzierung stark stilisiert die Buchstaben Alpha und Omega mit aufgesetzten Kreuzen, die unterhalb von VENI stehenden Buchstaben von Punktlinien begleitet. Am Wolm ein Steg, die Kronenöhre leicht gerippt.

Maße: H.: 87/70 cm (mit/ohne Krone); Dm.: 89,5 cm; Bu.: 3–4 cm (A), 8 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Majuskel (A).

  1. A

    + O REX · GLORIE · CHRISTE · VENJ · CVM PACE ELISABETa) · NJKOLAVS

  2. B

    ω A // ω A

Übersetzung:

O König der Ehre, Christus, komm mit Frieden. Elisabeth. Nikolaus. (A)

Kommentar

Die Buchstaben der Inschriften wurden vermutlich in den Formmantel geritzt und weisen sehr unregelmäßig ausgeführte Konturen und Verzierungen auf. Die Worttrenner der Inschrift A in Form dreier übereinandergesetzter Punkte. Die A in Inschrift A mit breitem Deckbalken und gebrochenem Mittelbalken, M rechts geschlossen, die N und S retrograd, T nur mit Balken nach rechts, C und E offen ohne jeden Ansatz zum Abschluß.

Die Glocke kann aufgrund der Schriftausführung mit einiger Wahrscheinlichkeit auf das 13. Jahrhundert datiert werden, auch wenn die unregelmäßige Buchstabengestaltung die Datierung erschwert. Da sie nicht mehr die alte Bienenkorbform aufweist, ist eine Entstehung in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts anzunehmen. Die Zuschreibung der Glocke an Nikolaus von Stettin1) (vgl. Nr. 19) beruht lediglich auf dem in Inschrift A enthaltenen Heiligennamen, der irrtümlich als Name des Glockengießers interpretiert wurde.

Textkritischer Apparat

  1. Das T steht auf dem Kopf. Da die T der Inschrift nur mit Balken nach rechts gestaltet sind, ist der Buchstabe hier identisch mit einem L.

Anmerkungen

  1. Lufen, Altkreis Münden, S. 107.

Nachweise

  1. Baumann, Glocken, Nr. 4 (unvollständig).

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 5 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di066g012k0000506.