Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 619 Bad Kreuznach, Schloßparkmuseum 17.Jh.?

Beschreibung

Initialen auf einem Ofenfuß1). Ehemals im Magazin des Karl-Geib-Museums2), seit dessen Schließung Ende 1986 am heutigen Standort. Ofenfußstein aus weißgelbem Sandstein, in der Mitte von erhabenen Initialen begleitetes Handwerkerzeichen, seitlich (an den überstehenden Teilen abgeschlagene) Voluten.

Maße: H. 36, B. 49, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis, erhaben.

DI34, Nr. 619 - Bad Kreuznach, Schloßparkmuseum - 17. Jh.?

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/2]

  1. · I · P · K ·

Wappen:
unbekannt (zwei gekreuzte Reithaken, darüber ein Küferschlegel).

Kommentar

Aufgrund der Handwerkerzeichen3) dürfte das bisher als „Torstein“4) bezeichnete Werkstück einem Kreuznacher Küfer als Stützvorrichtung5) seines Ofens gedient haben. Eine Datierung ins frühe 18. Jahrhundert ist nicht auszuschließen.

Anmerkungen

  1. Identifizierung aufgrund eines freundlichen Hinweises von Prof. Dr. F.K. Azzola, Trebur.
  2. Er soll laut dem oben aufgemalten Vermerk aus dem Haus Rüdesheimer Str. 20 (oder 26) stammen.
  3. Vgl. dazu ausführlich Azzola, Küferzeichen.
  4. So Nahegau.
  5. Vgl. zur Funktion von der Driesch, Handbuch 16 mit Abb. 13.

Nachweise

  1. Nahegau 67 (Abb.).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 619 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0061907.