Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 610 Duchroth, Haus Kirchstr. 1 16./17.Jh.

Beschreibung

Namens- oder Bauinschrift auf einer Tafel. Als Spolie in die Nordwand des 1910 erbauten Hauses Kirchstr. 1 eingelassen. Stammt vermutlich aus dem früher an gleicher Stelle stehenden, 1905 vollständig abgebrannten „Schloß“ der Blick von Lichtenberg1). Zweiteiliges, bisher unbeachtetes Fragment einer querrechteckigen Tafel aus gelblichem Sandstein mit mehrzeiliger Inschrift im abgekehlten Mittelfeld. Erkennbar sind noch wenige Buchstaben der letzten drei Zeilen, die rechte Hälfte ist fast völlig verwittert.

Maße: H. 30, B. 34, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI34, Nr. 610 - Duchroth, Haus Kirchstr. 1 - 16./17. Jh.

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Eberhard J. Nikitsch) [1/1]

  1. [.....] / BLICK [...] / · EL[.]IT ·

Kommentar

Das sich nach ihrem Sitz auf Burg Lichtenberg2) (Lkrs. Kusel) nennende Adelsgeschlecht kam Mitte des 15. Jahrhunderts über eine Erbtochter3) in den Besitz des pfalz-zweibrückischen Lehens Duchroth-Oberhausen, das die Familie Ende des 15. Jahrhunderts noch zur Hälfte innehatte. Das sogenannte Schloß war einer überlieferten Zeichnung nach eher ein mit einem Treppenturm versehenes, herrschaftliches Wohnhaus mit einem zugehörigen Fronhof. Dort dürfte sich – neben anderen4) – auch die vorliegende fragmentarische Inschrift befunden haben, die bislang noch nicht sinnvoll ergänzt werden konnte.

Anmerkungen

  1. Vgl. Herzog, Duchroth 45f. mit einer Handskizze.
  2. Vgl. dazu NN.
  3. Vgl. zum Folgenden Herzog, Duchroth 41ff.
  4. Vgl. Nr. 531 von vor 1635.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 610 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0061003.