Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 601† Meisenheim, Schloßkirche 1686

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabdenkmal für Catharina und Bartholomäus Wernigk, noch 1776 als Fragment im Schiff der Kirche nachweisbar1. Vermutlich bei einer der im 19. Jahrhundert durchgeführten Restaurierungen entfernt2), Ausführung unbekannt. Überliefert ist nur ein kleiner Teil der Inschrift.

Nach Heintz, Schloßkirche.

  1. Illic spirituum patria est sedesque bonorumIlluc contendunt animae post funera justae.

Übersetzung:

Dort ist die Heimat der guten Seelen und Wohnsitz der Guten, dorthin streben nach ihrem Tod die gerechten Seelen.

Versmaß: Zwei leoninische Hexameter.

Kommentar

Die beiden Hexameter weisen auf das Paradies hin.

Bartholomäus Wernigk stand zeitlebens in pfalz-zweibrückischen Diensten3): 1637-1648 war er Burgvogt in Meisenheim, 1649 fürstlicher Sekretär, 1665 Rat und ab 1671 Präsident des Zweibrükker Oberkonsistoriums. Mit seiner Frau Catharina, einer geborenen du Communy, hatte er einen einzigen Sohn Friedrich Bartholomäus, späterer Lizentiat und Amtmann zu Meisenheim. Dieser scheint zusammen mit seiner Frau Johanna, einer geborenen Colliet du Vivier, und ihren beiden Söhnen das Grabdenkmal für seine Eltern gestiftet zu haben. Die Datierung richtet sich nach den überlieferten Todesdaten: Catharina verstarb am 24. September 1684 im Alter von 70, ihr Mann am 9. Januar 1686 im Alter von 75 Jahren.

Anmerkungen

  1. Vgl. Heintz, Schloßkirche und Nr. 227 von 1503 mit Anm. 1.
  2. Vgl. Coerper, Nachrichten 86ff.
  3. Angaben nach Sundahl, Festrede (übers. von Wernigk) 32 und Kdm. 267, wohl nach dem (in der unauffindbaren Hs. 33 überlieferten) Text der verlorenen Grabinschrift.

Nachweise

  1. Heintz, Schloßkirche 273.
Addenda & Corrigenda (Stand 06. Oktober 2014):

Übersetzung:

Dort ist die Heimat und der Wohnsitz der guten Seelen, dorthin (…).

Streiche “leoninische”.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 601† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0060104.