Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 517† Bad Kreuznach, ehem. Franziskaner-Klosterkirche 1627

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabdenkmal für Anna Tyrolff. Noch 1660 im Chor der seit 1623 wieder reaktivierten Klosterkirche nachgewiesen, verschwand es vermutlich während des nach 1700 erfolgten Neubaus des Klosters. Ausführung unbekannt.

Nach Bürvenich.

  1. Virgo Anna Tyrolffina) filia d(omini) Jo(an)n(es) Jac(obus) Tyrolffb) sectretarÿ regiminis Hispanici q(uae) obÿt a(nn)o 1627 19 Julÿ aet(atis) 15.

Übersetzung:

Jungfrau Anna Tyrolff, Tochter des Herrn Johann Jacob Tyrolff, des Sekretärs des spanischen Regierung, welche am 19. Juli im Jahr 1627 verstarb im Alter von 15 (Jahren).

Kommentar

Da Bürvenich den vorliegenden Text im Anschluß an einen ebenfalls verlorenenen Wappenschild1) mit den Worten „p(ro)cul inde tumulatu(s) e(st)“ überliefert, könnte er den möglichen Inschriftenbeginn verändert oder unterdrückt haben2).

Die Verstorbene war die Tochter eines sonst unbekannten Sekretärs der spanischen Regierung der Pfalz3), die im Gefolge der Eroberung Kreuznachs während des 30jährigen Krieges von 1623 bis 1632 ihren Sitz in Kreuznach hatte.

Textkritischer Apparat

  1. Stein liest Tyrossin.
  2. Stein liest Tyrossi.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 513 von 1626.
  2. Vgl. auch Nr. 536 von 1636.
  3. Vgl. dazu Fritsch, Kreuznach 37ff.

Nachweise

  1. Bürvenich, Annales 427.
  2. Stein, Kloster 100 (nach Bürvenich).
Addenda & Corrigenda (Stand 06. Oktober 2014):

Inschrift: streiche Jo(an)n(es) Jac(obus) setze Jo(an)n(is) Jac(obi).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 517† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0051703.