Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 490 Meddersheim, Evang. Pfarrkirche 1617

Beschreibung

Epitaph für den Schulmeister, Gerichtsschreiber und Kirchenschaffner Johannes Lex d.Ä. An der linken Chorwand der mittelalterlichen, mehrmals umgebauten Kirche befestigt1). Schmucklose Schieferplatte mit 17zeiliger, golden gefaßter Inschrift im Mittelfeld, 1933 von privater Seite mit einem neuen Rahmen aus Sandstein2) und einem Wappen verunstaltet.

Maße: H. 51, B. 40, Bu. 2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.490 - Meddersheim, Evang. Pfarrkirche - 1617

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Eberhard J. Nikitsch) [1/1]

  1. AN(N)O D(OMI)NI 1617 · AVFF DINSTAG DEN / 2 · DECEMBRIS ZWISCHEN · 12 · VND · 1 · / VHRE(N) NACHMITTAG IST IN GOTT SELIG=/LICHE(N)a) VERSCHIDEN DER EHRNHAFFT / VND VORNEME IOHANNES LEX, DER / AeLTERb) GEWESENER ALTER SCHVL=/MEISTER, GERICHTSCHREIBER, VND / KIRCHENSCHAFFNER ALHIE ZV ME=/ DERSHEIM, SEINES ALTERS · 70 · IAHR / VND LIGTa) IN DISEM CHOR BEGRABEN / GOTT GEBE IM EIN FROeLICHc) AVFFERSTE=/HVNG AMEN · PSALM(I) · 34 · / DER HERR ERLOeSETd) DIE SEEL SEINER KNECHTe) / VND ALLEf) DIE AVFF IN TRAWEN WERDEN / KEINE SCHVLDT HABE(N)3) · ESAIE · 45 · / WENDET EVCH ZV MIR · SO WERDET / IHR SELIGa) ALLER WELT ENDE4) ·

Kommentar

Die sorgfältig gehauene Kapitalis zeigt neben leicht erhöhten Versalien eigenwillig gestaltete Buchstabenverbindungen.

Außer den inschriftlich genannten Daten ist zur weiteren Biographie5) des Verstorbenen nur wenig bekannt: Seine Ehefrau hieß Ursula, bei den in einem 1618 ausgestellten Güterverzeichnis genannten „Melchior und Johannes Lex, die gebruder“6) dürfte es sich wohl um seine Söhne gehandelt haben. Ein weiterer Nachkomme scheint der um die Jahrhundertmitte öfters als Pfarrer des benachbarten Merxheim genannte Magister Johann Adam Lex gewesen zu sein7). Die Berufsbezeichnung des Verstorbenen bietet den frühesten bisher bekannten Hinweis auf die Erteilung von Schulunterricht in Meddersheim.

Textkritischer Apparat

  1. I als Kleinbuchstabe dem L eingeschrieben.
  2. e als Kleinbuchstabe dem A überschrieben.
  3. e als Kleinbuchstabe dem O überschrieben, i klein dem L eingeschrieben.
  4. O dem L klein eingeschrieben, darüber e als Kleinbuchstabe.
  5. Linke Haste des H dem C eingeschrieben.
  6. E klein dem L eingeschrieben.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu ausführlich Reinhold, Instandsetzung 117ff.
  2. Mit der Umschrift: DEN RAHMEN GAB DIE X U(ND) XI GENERATION 1933.
  3. Ps. 34,23.
  4. Jes. 45,22.
  5. Bei dem von Zimmermann, Beziehungen 227 als Vater angegebenen, 1523 in Meddersheim verstorbenen „Clesgin Lex“ dürfte es sich eher um seinen Großvater gehandelt haben.
  6. Vgl. Müller, Alt-Meddersheim Nr.8.
  7. Vgl. Schlickum, Merxheim 34. – Johann Adam war mit Sabine verheiratet, der Schwester des Kirner Pfarrers Andreas Faber, vgl. Nr. 498 von 1619.

Nachweise

  1. Lehfeldt, Bau- und Kunstdenkmäler 455 (erw.).
  2. Kdm. 233f.
  3. Füllmann, Meddersheim 51 (teilw.).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 490 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0049005.