Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 485 Neu-Bamberg, Evang. Pfarrkirche 1616

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabplatte des Georg Meinhard Beyer von Bellenhofen. Außen in der Vorhalle als zweiter Stein rechts vom Eingang in die Wand eingelassen, bisher unbeachtet. Farbig gefaßte Sandsteinplatte mit Umschrift auf erhöhter Leiste, im abgetreppten Mittelfeld acht reliefierte, mit Beischriften versehene Ahnenwappen. Untere Leiste bestoßen.

Maße: H. 211, B. 89, Bu. 2,5 (Beischriften), 4,5 cm. (Umschrift).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.485 - Neu Bamberg, Evang. Pfarrkirche - 1616

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Klemens Bender) [1/2]

  1. ANNO · 1616 · DEN · 6 · TAG · NOVEM/BRIS · IST · DER · WOHLEDLE · GESTRENG · VND · VEST · GEORG · MEINHARD · BEYER · VON / · BELLENHOVEN · S[EI]NES · ALTERS / · IHM · 40 · IHAR · SELICHLICH · ENTSCHLAFFEN · GOT · SEY · IHM · VND · VNS · GENEDIG · AMEN

Wappen mit Wappenbeischriften:
BELHOFFEN · RIDESHEIM1) · AHW2) · HVND VO(N) SEILHEIM3) ·; WALSTROMER4), BALDECK5), ALMBSHEIM6), PARTHEIM

Kommentar

Der Verstorbene war vermutlich ein Sohn des kurpfälzischen Oberamtmanns in Kreuznach Dr. Carsilius Beyer von Bellenhofen7), der in Neu-Bamberg begütert war. Georg Meinhard war vielleicht mit der ebenfalls in der früheren Pfarrkirche des untergegangenen Ortes Sarlesheim bestatteten, früh verstorbenen Maria Elisabeth Knebel von Katzenelnbogen8) verheiratet. Die Beyer von Bellenhofen sind bis 1683 in Neu-Bamberg nachweisbar.

Anmerkungen

  1. Rüdesheim (im Schildhaupt ein schreitender Leopard, darunter sechs 3:2:1 gestellte Rosenblüten).
  2. Au? (im Schildhaupt ein schreitender Löwe, darunter Damaszierung).
  3. Hund von Saulheim.
  4. Zwei gekreuzte Lilienszepter.
  5. Springender Hund.
  6. Von Balken geteilt. – Vgl. Helwich, Syntagma 78 mit dem gleichen Wappen für die 1563 verstorbene „Elysabeth Reissin von Albsheim, die letzte des geschlechtes“; dort gold-silber, von blauem Balken geteilt.
  7. Vgl. zum Folgenden Gerten, Chronik 126 und 149f.
  8. Vgl. Nr. 414 von 1599.

Nachweise

  1. Würdtweinsches Epitaphienbuch 264 (erw.).
Addenda & Corrigenda (Stand 30. September 2014):

Der mit Maria Elisabetha Knebel von Katzenelnbogen (Nr. 414) verheiratete Georg Meinhard war ein Sohn aus der Ehe des Hans Schweikard Beyer von Bellenhofen und seiner Frau Ursula von Rüdesheim. Die Großeltern waren Dr. Carsilius Beyer von Bellenhoffen und Apollonia von Ow zu Wachendorf bzw. Georg von Rüdesheim und Anna Hund von Saulheim; die eingeheirateten Urgroßeltern waren NN. Waldstromer, Agnes von Baldeck, NN. Reus von Albsheim und Ursula von Partenheim (freundlicher Hinweis – unter Verwendung der entsprechenden Stammtafeln bei Humbracht – von Dr. Helmut Hartmann, Bechtheim bei Worms, Brief vom 10. Dezember 1995).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 485 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0048500.