Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 382 Becherbach bei Kirn, Evang. Pfarrkirche 1591

Beschreibung

Grabplatte des kurpfälzischen Amtmannes Matthias (Peter) Flad, bisher unbeachtet. Im Kirchenschiff während der Renovierungsarbeiten der Jahre 1973/74 mit der Oberseite nach unten aufgefunden1), jetzt in zwei Teilen außen an die westliche Kirchhofsmauer gelehnt. Schmale Platte aus Kalkstein mit Umschrift zwischen Linien, die sich in kleinerer Schrift im oberen Mittelfeld in zwei Zeilen fortsetzt. Im Zentrum ein abgetretenes, flachreliefiertes Wappen mit abgearbeiteter Helmzier. Bis auf ein fehlendes Stück Mitte der rechten Leiste hat sich die Platte trotz beginnender Verwitterung und starken Moosbefalls verhältnismäßig gut erhalten; ihre (problemlose) Zusammenfügung und Aufstellung im Kircheninnern wäre wünschenswert.

Maße: H. ca. 180 (gesamt), B. 92, Bu. 4-6 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.382 - Becherbach bei Kirn, Evang. Pfarrkirch - 1591

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Klemens Bender) [1/3]

  1. ANNO DOMINI · 1 · 5 · 9 · 1 · AVF · / MONTAG DEN 28 IVN[IVS ..... V]RN VORMITTAG VFF DEM SCHLOSa) / NAVMBVRG STARB DER / EHRNVEST MATTHIAS FLAD CHVR VND FVRSTLICHER PFALTZ // AMPTMAN [......]ST DEM / GOTT G[NEDIG .....]

Wappen:
unkenntlich.

Kommentar

Das kleine Unteramt Naumburg (neun Dörfer, zwei Höfe, eine Burg) gehörte bis 1437 zur Vorderen Grafschaft Sponheim und gelangte dann zu wechselnden Teilen an Kurpfalz, Baden und Pfalz-Simmern2). Seit 1550 residierten als Vertreter der Landesherrschaft ausschließlich kurpfälzische Amtmänner auf dem nahe Becherbach gelegenen Schloß3). Der Verstorbene, Sohn des Winterburger Amtmannes Johann Lorenz Flad (†1559)4), versah dort sein Amt wohl bereits seit 15705). Etwa eineinhalb Jahre nach seinem Tod heiratete seine Witwe Katharina den Schultheiß Hans Becker6) aus dem benachbarten Löllbach.

Textkritischer Apparat

  1. Die letzten beiden Buchstaben wegen Platzmangel kleiner geschrieben.

Anmerkungen

  1. Freundlicher Hinweis von Herrn und Frau Siegel, Küster der evang. Kirche Becherbach.
  2. Vgl. dazu Dotzauer, Kondominium pass.
  3. Vgl. dazu Kdm. 115f. und K. Voigtländer, Schloß Naumburg bei Bärenbach an der Nahe, in: KHbll. 2 (1979) 1ff.
  4. Vgl. zur Familie Zimmermann, Beziehungen 226.
  5. Vgl. Krebs, Dienerbücher 50 sowie Franzmann, Becherbach 41ff. und Dotzauer, Kondominium 229.
  6. Vgl. die von Herzog Johann von Pfalz-Zweibrücken erteilte Genehmigung vom 2. November 1592 (LHAK 24, 1477).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 382 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0038200.