Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 374 Kirn, Evang. Pfarrkirche 1590

Beschreibung

Grabplatte der Gertrud NN. Sie wurde im November 1992 während der Arbeiten für eine Fußbodenheizung vor der Stirnseite des rechten Seitenschiffs in etwa einem halben Meter Tiefe1) aufgefunden, gehoben und an die Innenwand des Schiffs gestellt. Schmale Platte aus Kalkstein mit Umschrift zwischen Linien, die sich im oberen Mittelfeld in kleinerer Schrift in mindestens drei Zeilen fortsetzt. Schriftverlust durch abgetretene Stellen im oberen Fünftel, Ränder abgesplittert.

Maße: H. 184, B. 83, Bu. 6,5 bzw. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.374 - Kirn, Evang. Pfarrkirche - 1590

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. ANNO DOMINI · 1 · 5 · 9 · 0 · / VF MITWOCH DEN IIII MONATSTAG FEBRVARII / STARB DIE EHRNTVGENT=/SAME FRAW GERTRAVT WEILAND VLRICH [.]A[.]TEN // [VER]LAS[SN]E [... / ..... / .....]

Datum: 4. Februar 1590.

Kommentar

Die ohne Worttrenner gleichstrichig eingehauene Kapitalis zeigt quadrangelförmige i-Punkte, einen Siculus über der in römischen Ziffern geschriebenen Vier und als Zier eine halbkreisförmige Ausbuchtung am Balken des H.

Anmerkungen

  1. Die Grabplatte befand sich vermutlich noch in situ auf dem Niveau des ehemaligen Kirchenbodens, der anläßlich des Neubaus des Kirchenschiffs in den Jahren 1891 bis 1893 (vgl. dazu Clemen, Restauration pass.) etwa um einen Meter (vgl. Peitz, Kirche 11) aufgeschüttet wurde. Die eigentliche, nicht umbaute Bestattung unter der Grabplatte wurde nicht untersucht.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 374 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0037409.