Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 357 Bad Münster am Stein-Ebernburg, Ebernburger Mühle 1584

Beschreibung

Jahreszahl und Initialen an einem Spitzbogenportal. Als Spolie verbaut in den heutigen Zugang eines modernen Wohnhauses im Areal der ehemaligen Ebernburger Mühle. Jahreszahl im Scheitel, am linken Bogensatz über einem Wappen die Initialen Johann Schweikhards d.Ä. von Sickingen-Ebernburg, am rechten die seiner Frau Beatrix. Verwittert und übermalt.

Maße: H. 18, B. 158, Bu. 6-7 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.357 - Bad Münster am Stein-Ebernburg, Ebernburger Mühle - 1584

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/4]

  1. 1584

Wappen:
Sickingen; Lützelburg.

Kommentar

 
Wappenbeischrift:
H(ANS) S(CHWEIKHARD) V(ON) S(ICKINGEN); B(EATRIX) V(ON) S(ICKINGEN) / G(EBORNE) V(ON) L(VTZELBVRGK).

Die am Ortsausgang Richtung Altenbamberg linkerhand an der Alsenz gelegene Bannmühle1) kam wohl bereits 1448 mit der Verpfändung eines Teils der Ebernburg an Reinhard von Sickingen2) in den Besitz der Familie. Der Ausbau der Mühle 1584 hängt vermutlich mit der Gründung der Linie Ebernburg-Sickingen durch Johann Schweikhard den Älteren und seiner Frau Beatrix von Lützelburg3) zusammen.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu ausführlich Henrich.
  2. Vgl. Nr. 143 von 1472.
  3. Vgl. Nr. 355 von 1584 und Nr. 469 von 1610.

Nachweise

  1. K. Henrich, Die Ebernburger Mühle im Alsenztal, in: Pfälzer Heimat 28 (1977,1) 57.
  2. Denkmalpflege 1979/81, 200.
  3. Denkmalpflege 1987/88, 106 (alle nur Jz.).
  4. Lipps, Entdeckungsreisen 66.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 357 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0035709.