Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 310 Kirn, Evang. Pfarrkirche 1554

Beschreibung

Grabplatte des Kirner Schultheißen Hans Schroeder. Vermutlich seit der Renovierung der Kirche 1890-941) in der Turmhalle links vom Eingang senkrecht an der Wand befestigt. Große, schmale Platte aus Kalkstein mit Umschrift zwischen Linien, die sich im oberen Mittelfeld in zwei Zeilen fortsetzt. Darunter eingetieft das von den Initialen des Verstorbenen umgebene Wappen. Im verbleibenden Feld fügte man 1589 eine weitere Grabinschrift2) samt Wappen hinzu. Der Stein wurde mit olivgrüner Farbe dick überstrichen, die linke Leiste ist erheblich beschädigt.

Maße: H. 190, B. 80, Bu. 7 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 34, Nr.310 - Kirn, Evang. Pfarrkirche - 1554

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Eberhard J. Nikitsch) [1/1]

  1. ANNO · M · D LIIII / VF · SONTAG QVASI · MODO · GENITI · STARB / DER · ERNHAFT / HANS · SCHROEDERa) [SC]HV[L]THEIS · ZV · KIRN · // DEM · GOT · GNE/DIG · SEI · AMEN

Datum: 1. April 1554.

Wappen:
Schroeder (im zehnmal geteilten Feld ein schrägrechter Fluß).

Kommentar

 
Wappenbeischrift:
· H · / · S

Die in großen Buchstaben eingehauene Schrift zeigt als Zierformen halbkreisförmige Ausbuchtungen beim Balken des H und bei I.

Der 1542 als wild- und rheingräflich-kyrburgischer Rat3) genannte (Ober)Schultheiß war den 14 das Ortsgericht bildenden Kirner Schöffen als Vertreter der wild- und rheingräflichen Ortsherrschaft vorgesetzt und hatte somit die einflußreichste und wichtigste Stellung in der Stadt inne. Er leitete die Gerichtssitzungen, vereidigte die Bürgermeister und die anderen Gemeindebeamten, stellte Urkunden aus, sorgte für die öffentliche Sicherheit und hatte die Aufsicht über das Rechnungswesen der Gemeinde4). Bei dem 1596 bis 1613 amtierenden, gleichnamigen Kirner Oberschultheißen5) könnte es sich um seinen Sohn gehandelt haben.

Textkritischer Apparat

  1. E klein dem O eingeschrieben.

Anmerkungen

  1. Vgl. Clemen, Restauration 27f.
  2. Vgl. Nr. 371.
  3. Vgl. Penningroth, Beiträge Nr. 11.
  4. Vgl. dazu etwa C. Velten, Recht und Gericht im alten Kreuznach, in: KHbll. 1 (1956) 4 und v.a. Ohlmann, Kirn 203ff.
  5. Vgl. Ohlmann, Kirn 205.

Nachweise

  1. Kdm. 200.
  2. Peitz, Kirche 20.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 310 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0031005.