Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 301† Sponheim, ehem. Kloster 1550

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Bauinschrift des Abtes Johannes VII. gen. Re. Eingehauen über dem Eingang zum Dormitorium („ad ostium dormitorii incisa“), wohl mit dem Abbruch der Klosteranlage1) verschwunden.

Nach Legipontius.

DI 34, Nr.301 - Sponheim, ehem. Kloster - 1550

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Eberhard J. Nikitsch) [1/1]

  1. Joannes Re abbas A(nno) MDL.

Kommentar

Die bisher unbeachtete Inschrift bezieht sich wohl auf eine unter dem 29. (und vorletzten) Abt2) durchgeführte Instandsetzung des Dormitoriums.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nr. 181 von 1494? Anm. 8.
  2. Gewählt im Jahr 1547, verstorben 1559, Nachfolger wurde Jakob Spiera; vgl. dazu Schneegans, Trithemius 274 und Nr. 440 von 1603.

Nachweise

  1. Legipontius, Continuatio fol. 8v.
Addenda & Corrigenda (Stand 30. September 2014):

Die auf einem Türsturz eingehauene, stark verwitterte Inschrift wurde 1995 in einem Garten in Bad Kreuznach wiederentdeckt, aufwendig restauriert und an der Südwand der Taufkapelle in der ehem. Klosterkirche Sponheim befestigt (vgl. dazu ausführlich H. G. Schitter, Verschollener Türsturz pass.). Es handelt sich um einen querrechteckigen, farbig gefassten Quader aus Sandstein mit nach oben verlängertem kielbogenförmigen Abschluss, der die einzeilige Inschrift in zwei Teile trennt.

Maße: H. 30, B. 120, Bu. 5 cm.

Schriftart(en): Zeitgenössische Misch-Schrift.

  1. Iohan ◦ Re ◦ abbas ◦ // ANNO ◦ m ◦ d ◦ l ◦

Die eigenwillige Misch-Schrift weist Elemente der gotischen Minuskel, der Kapitalis und der Fraktur auf. Als buchstabengroße Worttrenner dienen paragraphzeichenförmige Quadrangel mit oben und unten ansetzenden Zierhäkchen.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 301† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0030106.