Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 177(†) Bad Kreuznach-Planig 1492/1507/1585

Beschreibung

Jahreszahlen auf verschiedenen, zum Teil verlorenen Inschriftenträgern im seit 1969/70 nach Bad Kreuznach eingemeindeten Dorf Planig.

I. Bauzahl „am Scheitel des Portalgewändes“ der heutigen evangelischen Pfarrkirche, verloren1).

Nach Foto LfD.

DI 34, Nr.177 - Bad Kreuznach-Planig - 1492/1507/1585

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Eberhard J. Nikitsch) [1/1]

  1. 1492

II. Jahreszahl auf einem Sakramentsschrein, innen eingelassen in die Nordwand des Chors. Über einer hochrechteckigen, vergitterten Öffnung ein bekrönender, mit Fialen versehener Maßwerkgiebel, darüber die Jahreszahl. Im Maßwerk zwei Masken und ein Vogel, auf den Fialen je eine Halbfigur. Sandstein, jüngst farbig gefaßt.

Maße: H. 150, B. 66, Z. 7 cm.

  1. 1 5 0 7a) ·

III. Jahreszahl auf einem Stein. Erstmals chronikalisch erwähnt2) anläßlich der 1714 erfolgten Restaurierung des damaligen, nach Kreuznach führenden Tores, verloren. Ausführung unbekannt.

Nach Wörner.

  1. 1585

Von der Vorgängerkirche des 12. Jahrhunderts3) existiert noch der im Jahr 18184) aufgestockte Turm an der Nordseite der wohl von 1492 bis 15105) neuerbauten Kirche. Seit 1294 war die ehemals dem hl. Gordian geweihte Kirche dem Benediktinerkloster St. Jakob vor Mainz inkorporiert. Die Ortsherrschaft hatten die Herren von Lewenstein zu Randeck inne, die 1567 die Reformation durchführten. Das Kreuznacher Tor ist spurlos verschwunden.

Textkritischer Apparat

  1. 1 in Form einer römischen I mit i-Punkt.

Anmerkungen

  1. Lipps will sie noch 1991 an dieser Stelle gesehen haben.
  2. Es handelt sich um die von Wörner auszugsweise mitgeteilte Planiger Chronik (mit Nachrichten von 16881738) des Planiger Pfarrers Gebhart, dem zufolge im Jahr 1585 die damalige „porta als alt und ruinös abgetragen und 20 Schritte weiter hinaus gesetzt worden“ (zit. nach Wörner 642).
  3. Vgl. Nr. 4 aus der 1.H.12.Jh.
  4. Bauzahl mit Initialen über der straßenseitigen, dreifach gekuppelten Schallarkade.
  5. Vgl. dazu Wörner 640ff. – Nach Brilmayer, Rheinhessen 395, wurde der Chor 1507, das Schiff 1496 erbaut; nach Wörner und Dehio Schiff 1492 und Chor 1507; nach Ruser/Dellwing Schiff 1507 und Chor 1492; nach Lipps Schiff 1492 und Chor um 1507.

Nachweise

  1. Wörner, Planig 14 (1879,3) 641f.
  2. LfD, Fotoarchiv Neg.-Nr. KB 81-4-40.
  3. Dehio Rheinland-Pfalz 827 (I-II).
  4. Ruser/Dellwing, Bad Kreuznach 270 (I-II).
  5. Lipps, Entdeckungsreisen 55 (I-II).
  6. 500 Jahre (1492-1992) Evangelische Auferstehungskirche Planig. Jubiläumsschrift. Hrsg. von der Evang. Kirchengemeinde Planig. PfaffenSchwabenheim 1992, 14 (I), 13 (II mit Abb. S. 10).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 177(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di034mz03k0017701.