Die Inschriften des Großkreises Karlsruhe

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 20: Die Inschriften des Grosskreises Karlsruhe (1980)

Nr. 399 Sulzfeld, ev. Pfarrkirche nach 1628

Beschreibung

Epitaph des Johann Friedrich Göler von Ravensburg und seiner Familie. Gegenstück zu nr. 398. Im Langhaus an der Ostwand unter der südlichen Empore. Die Komposition entspricht bis auf geringfügige Unterschiede im ornamentalen Beiwerk nr. 398; im Mittelfeld hier Relief der Kreuzigung vor einer Stadtlandschaft. Erhaltung gut; abgebrochen die Attribute der Tugenden.

Maße: H. 295, B. 180, Bu. 3, 1,7 u. 2 cm.

Schriftart(en): Inschriften-Fraktur, Kapitalis.

  1. A

    Philipp: Am 1.1) / Christus Ist Mein Leben / Vnd Sterben Ist / Mein Gewin /

  2. B

    David / Eytel Friderich / Anna Maria / Maria Jacobe2) / Wolff Albrecht / Hanns Bernhard / Anna Catherina /

  3. C

    Hannß Fritz Göler Von Rauenspurg / Anno Sechtzig Fünff Geborn Wurd / Blieb Ledig Zwey Vnd Viertzig Jahr / Sein Weib Cathrein Von Mentzing War / Lebt Mit Ihr Zweintzig Ein Jahr Im Friedt / Sechß Söhn Vier Döchter Mit Ihr Zieht / Daruon Ihnn Gott Siebe(n) Genommen / Darunder Drey Nicht Zur Tauff Kom(m)en / Deren Noch Drey Im Leben Sein / Wie Solches Deuttet Dießer Stein / Als Er Wardt Sechtzig Drey Jahr Alt / Er Auch Der Natur Schuldt Bezalt / OBIJT · 10 · DECEMBRIS / AN(N)O 1626 · /

 
Wappen:
Göler von Ravensburg, Menzingen.

               
Wappen mit Beischriften:
Göler / Mentzingen /
Gemmingen / Neipperg /
Liebenstein / Roßaw /
Marschalk V(on) Ostheim / Jarßdorff /
Rammung / Göler /
Dalberg / StockhHeim /
ElterßHouen / Liebenstein /
Landschadt / Vom Stein /

Kommentar

Hans Friedrich Göler, nach Aussage des Epitaphs 1565 geboren, Sohn des Hans (gest. 1601) und der Anna Maria geb. von Gemmingen (gest. 1576)3, heiratete 1607 Katharina von Menzingen4. Nach der Hochzeit ließ das Ehepaar den Palas der Ravensburg b. Sulzfeld erbauen, wie Bauinschriften ausweisen5. Da das Epitaph angibt, Hans Friedrich sei nach 21 Ehejahren im Alter von 63 Jahren gestorben, kann das in C (letzte Zeile) eingetragene Todesjahr 1626 nicht richtig sein. Offenbar muß die Jahreszahl 1628 heißen. Das Epitaph entstand demnach wohl erst nach 1628 und in Verbindung mit dem Epitaph des David Göler in derselben Werkstatt (vgl. nr. 398).

Anmerkungen

  1. Phil. 1, 21.
  2. Die vier oberen Namen sind mit Kreuzchen als die verstorbener Kinder bezeichnet.
  3. Vgl. nr. 267; das Grabmal seiner Schwester Susanna nr. 289.
  4. Eltern: Bernhard von Menzingen (gest. 1628) und Barbara v. Neipperg (gest. vor 1609); zur Genealogie vgl. Möller AF. III Taf. 129; R. Göler v. Ravensburg 73.
  5. Vgl. nr. 365. Wickenburg verzeichnet das vorliegende Denkmal als in Maulbronn befindlich.

Nachweise

  1. KdmBaden VIII 1, 197.
  2. Wickenburg II 307.
  3. Pfefferle, Sulzfeld 13.
  4. R. Göler v. Ravensburg 73ff. (m. Abb.).

Zitierhinweis:
DI 20, Die Inschriften des Grosskreises Karlsruhe, Nr. 399 (Anneliese Seeliger-Zeiss), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di020h007k0039909.