Inschriftenkatalog: Stadt Ingolstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste KatalognummerInschrift
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 99: Stadt Ingolstadt (2017)

Nr. 603† Franziskanerklosterkirche Mariae Himmelfahrt 15. Jh.–17. Jh.

Beschreibung

Inschriftenrest auf einer Grabplatte (?). Im Fußboden im inneren Kreuzgang. Nahe des Denkmals für Sixt Fürholzer1).

Maße: Text nach HVOR Ms. B. 23.

  1. [---]an sant Oswaldtag[---]

Datum: August 5.

Kommentar

Gerstner konnte noch diesen Text auf dem Denkmal entziffern. Es handelt sich um den Teil einer Datierung. Die Wahl des Hl. Oswald als Datierungsreferenz lässt an die Zeit Herzog Ludwigs im Barte denken, der ein besonderer Verehrer des Hl. Oswald war. Die bisherige Erfahrung mit Datierungen nach dem Heiligenkalender lässt jedoch auf eine gewisse Willkürlichkeit bei der Auswahl der Heiligen schließen. Die letzte in Ingolstadt nachweisbare Datierung nach dem Heiligenkalender stammt aus dem Jahr 1631 (vgl. Nr. 502), so dass auch eine Datierung ins 17. Jahrhundert möglich erscheint.

Anmerkungen

  1. Eine Inschrift für Sixt Fürholzer hat sich in Ingolstadt nur auf dem Denkmal er Familie Wenig (Nr. 315) erhalten.

Nachweise

  1. StadtA Regensburg HVOR Ms. B. 23 p. 27, Nr. 53.

Zitierhinweis:
DI 99, Stadt Ingolstadt, Nr. 603† (Christine Steininger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di099m018k0060300.