Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 660 Rathaus 1623

Beschreibung

Gemälde. Porträt des Heinrich Lamberti. Das Gemälde stammt aus dem Hospital St. Barbara und wurde 1841 bei dessen Auflösung in das Große Hospital am Brühl herübergenommen.1) Heute hängt es im Kleinen Sitzungssaal. Dargestellt ist Heinrich Lamberti im Brustbild mit gefalteten Händen, links oben Inschrift A, links unten unter einem Totenschädel B. Inschrift A weist einzelne Interpunktionszeichen auf. Die Inschriften sind gemalt.

Maße: H.: 90 cm; B.: 77 cm; Bu.: 0,5 cm.

Schriftart(en): Fraktur mit Kapitalis- und Fraktur-Versalien, der Name in humanistischer Minuskel (A), humanistische Minuskel mit Kapitalis-Versalien (B).

DI 58, Nr. 660 - Rathaus - 1623

 Christine Wulf [1/1]

  1. A

    Herr Henrich Lamberti, Pastor im / Damb2) und Vicarius hatt den Heil(igen) / Geist S. Barbarae aus dem Grundt Newe / gebawett A(nn)o 1610 vor dat die frawen fleissig beten sollen, ist gestorben Anno 16[2]3a) seines alters ist er gewesen 63 Jahr

  2. B

    Memento mori

Übersetzung:

Denke daran, daß du sterben mußt. (B)

Kommentar

Zu Heinrich Lamberti vgl. Kommentar zu Nr. 599.

Textkritischer Apparat

  1. 16[2]3] Jahreszahl ergänzt nach HS C 29.

Anmerkungen

  1. Vgl. DBHi, HS C 29, Hospital St. Barbara, S. 1.
  2. Diese Amtsbezeichnung ist wahrscheinlich auf die St. Nikolai-Kirche auf dem Damm zu beziehen.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 29, Hospital St. Barbara, S. 1.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 660 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0066003.