Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 370 St. Lamberti E. 15.–1. H. 16. Jh.

Beschreibung

Pfeiler. Auf einzelnen Steinquadern des nordöstlichen Pfeilers im Chorraum Graffiti und Steinmetzzeichen (M4–7). Die Graffiti A–E an der dem Altar zugewandten Seite des Pfeilers, A in etwa 1,5 m Höhe in zwei Zeilen eingehauen, B links darunter, ebenfalls in zwei Zeilen; C rechts darüber in drei Zeilen. Inschrift D befindet sich auf dem durch eine aufgemalte Fuge abgetrennten Abschnitt unterhalb von A–C. Die Inschrift ist im ersten Teil einzeilig, im zweiten zweizeilig ausgeführt. Inschrift E ist ca. 20 cm rechts unterhalb von D angebracht. Inschrift F an der Ostseite des Pfeilers in ca. 1 m Höhe. In der Umgebung der Inschrift sind Ritzungen von Einzelbuchstaben, u. a. R und W, erkennbar. Die Inschriften sind überputzt und an vielen Stellen nicht eindeutig zu lesen.

Maße: Bu.: 2,1 cm (A), 0,4–0,6 cm (B), 0,7 cm (C), 0,6 cm (D), 0,7 (E), 1,2 cm (F).

Schriftart(en): Minuskel mit einzelnen Versalien (A–D), Kapitalis (E, F).

DI 58, Nr. 370 - St. Lamberti - E. 15.–1. H. 16. Jh.

 Christine Wulf [1/1]

  1. A

    christophor(us) / iohannes Od[..]

  2. B

    hennig · pau[...]a) / isa[..]

  3. C

    henric(us) nort[..]eier / io(hann)es o[...] / h[......]

  4. D

    Joh(ann)es / [.]amsfel[....] / homsy[...]

  5. E

    CASPER / [ - - - ]

  6. F

    [ .... ] / MATTSb) / S[.]EVE / [ - - - ]

Kommentar

Da die Graffiti im Zusammenhang mit Steinmetzzeichen stehen, ist nicht ausgeschlossen, daß es sich um die Namen von Bauleuten handelt.

Textkritischer Apparat

  1. pau[...]] u mit übergeschriebenen parallelen Strichen.
  2. MATTS] S hochgestellt, also ist wohl MATT(HEU)S oder – wahrscheinlicher – eine der niederdeutschen Varianten dieses Namens MATT(I)S / MATT(E)S aufzulösen.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 370 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0037004.