Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 135 St. Andreas 1415

Beschreibung

Querrechteckiger Steinquader am östlichen Strebepfeiler des vierten nördlichen Seitenschiffjochs an der Außenseite. Die Inschrift befindet sich neben dem mittleren Eingang in etwa 3 m Höhe unterhalb von Nr. 102. Sie ist eingehauen, u mit einem v-förmigen diakritischen Zeichen.

Maße: H.: 56 cm; B.: 112 cm; Bu.: 8,4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien in gotischer Majuskel.

DI 58, Nr. 135 - St. Andreas - 1415

 Henning Jürgens [1/1]

  1. + Na ghodes borta) · M° cccc° vnde · / x° v° iar wart dit murwerk reyde1)

Kommentar

In der Gestaltung und Ausführung der Buchstaben entspricht diese Inschrift der an der Nordseite des Chors angebrachten Bauinschrift Nr. 105.2)

Die Inschrift datiert den Abschluß der Bauarbeiten am nördlichen Seitenschiff wohl einschließlich der nördlichen Obergadenwand auf das Jahr 1415.3)

Textkritischer Apparat

  1. bort] vort Kd.

Anmerkungen

  1. ‚1415 Jahre nach Gottes Geburt wurde dieses Mauerwerk fertig.‘
  2. Schriftbeschreibung s. dort.
  3. Vgl. Härtel, St. Andreas, Kap. IV 1.1.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 25, St. Andreas, S. 28.
  2. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 150.
  3. Bertram, Bischöfe, S. 83.
  4. Bertram, Bistum 1, S. 365.
  5. Kd. Hildesheim, Kirchen, S. 151.
  6. Slg. Rieckenberg, S. 563f., zwei Photos.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 135 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di058g010k0013505.