Inschriftenkatalog: Landkreis Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 88: Landkreis Hildesheim (2014)

Nr. 409 Groß Förste, kath. Pfarrkirche St. Pankratius 1645

Beschreibung

Glocke. Bronze. Die erhaben gegossene Inschrift A läuft in sechs Zeilen zwischen Riemenstegen unterhalb der Glockenschulter und den oberen Teil der Flanke. Der untereinander angeordnete Zeilenbeginn ist jeweils durch eine Rosette markiert, am Ende der Inschrift zwei Rosetten. Unterhalb der Inschrift ein Fries aus heraldischen Lilien und eine Kreuzigungsgruppe mit dem erhaben gegossenen Titulus B.

Maße: H.: 57,5 cm; Dm.: 80 cm; Bu.: 2 cm (A), 0,8 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 88, Nr. 409 - Groß Förste, kath. Pfarrkirche St. Pankratius - 1645

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Christine Wulf) [1/1]

  1. A

    · IN HONOREM DEI ET · S(ANCTI) · PANCRATY ECCLESIAE · HVIVS · PATRONI · ZV GROSEN VORSTEa) · ANNO 1645 / · EX LIBERALITEb) ECCLESIAE · ET PAROCHIANORVM · EST FVSA HAEC CAMPANAc) HILDESHEIMY IN MENSE / · AVGVSTI · WOLRADVS ARNOLDVS SPIGEL PRO TEMPORE PASTOR · HANS EBELING ZV GROSEN VORTEd) / · CORD GEIRS ZV HASE · HANS NORDTMEYR ZV LVTKN VORSTE · CORD SANDER ZV LVTKEN GISEN · ALT/·ARS HERN ZV GROSEN VORSTEe) · EVERD KLEIMAN HENNI STORN VND HENRICH IORNIS · HENRICH WES/·TFELI LODEWICH HAGAMAN · BAVRMESTERS · ME FECIT · M(AGISTER) · HINRICH QVENSTAEDT · ·

  2. B

    I(ESVS) · N(AZARENVS) · R(EX) · I(VDAEORVM)1) ·

Übersetzung:

Zu Ehren Gottes und des heiligen Pankratius, des Patrons dieser Kirche zu Groß Förste, wurde im Jahr 1645 aufgrund der Spendenfreudigkeit der Kirche und der Mitglieder der Pfarrgemeinde diese Glocke in Hildesheim im Monat August gegossen. Wolrad Arnold Spiegel war zu dieser Zeit Pastor; Älterleute [waren] Hans Ebeling in Groß Förste, Cord Geirs in Hasede, Hans Nordmeier in Klein Förste, Cord Sander in Klein Giesen. Bauermeister waren Everd Kleiman, Henni Storn und Henrich Iornis, Henrich Westphal und Ludwig Hagemann. Meister Hinrich Quenstaedt hat mich gemacht. (A)

Kommentar

Zu Hinrich Quenstaedt vgl. Nr. 384, 411 u. 412. Charakteristika dieser speziellen Inschrift sind im Vergleich mit den übrigen Quenstaedt-Glocken das stark verkleinerte K, dessen unterer Schrägbalken nach oben aufgebogen ist, außerdem spitzes Z mit geradem oberen und geschwungenem unteren Balken, sowie Y, dessen Schrägbalken stark reduziert sind. Die Cauda des G ist nicht eingezogen.

Groß Förste im Amt Steuerwald unterstand nach langjährigen konfessionellen Streitigkeiten seit 1643 wieder der Herrschaft des Bischofs von Hildesheim und wurde damit erneut katholisch. Wolrad Arnold von Spiegel ist von 1645 bis 1661 im Amt des Pfarrers in Groß Förste nachgewiesen, nachdem zwischen 1643 und 1645 der Jesuitenorden die Pfarrstelle besetzt hatte.2) Spiegel ist in einer weiteren Inschrift von 1648 genannt (vgl. Nr. 426).

Textkritischer Apparat

  1. ZV GROSEN VORSTE] Fehlt Kdm.
  2. LIBERALITE] Statt LIBERALITATE.
  3. EX … CAMPANA] Fehlt Kdm.
  4. VORTE] Statt VORSTE.
  5. CORD … GROSEN VORSTE] Fehlt Kdm.

Anmerkungen

  1. Io. 19,19.
  2. Handbuch Bistum Hildesheim, Region Hildesheim, S. 235.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 1530, o. S.
  2. Kdm. Landkreis Hildesheim, S. 90.

Zitierhinweis:
DI 88, Landkreis Hildesheim, Nr. 409 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di088g016k0040909.