Inschriftenkatalog: Landkreis Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 88: Landkreis Hildesheim (2014)

Nr. 130 Alfeld-Limmer, ev. Kirche 4. V. 15.–1. V. 16. Jh.?

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Der Kelch war wahrscheinlich nicht ursprünglich für Limmer bestimmt, sondern wurde wohl erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts für die dortige Kirche gestiftet.1) Sechspassfuß mit breiter Sockelplatte, die Zarge mit Zickzackgravur. Sechsseitige Schaftstücke, Nodus mit gravierter Maßwerkornamentik und stilisierten Blüten statt der sechs Rotuli, schlichte Kuppa mit kleinem Kelchkorb. Auf dem Fuß ein aufgenieteter Kruzifixus vor graviertem Kreuz, über dem Kreuz ein Schriftband mit dem gravierten Titulus. Auf dem Fuß zwei aufgenietete Wappenschilde wahrscheinlich aus jüngerer Zeit.

Maße: H.: 15,6 cm; Dm.: 13,2 cm (Fuß), 10,4 cm (Kuppa); Bu.: 0,2 cm.

Schriftart(en): Minuskel und Majuskeln.

DI 88, Nr. 130 - Alfeld-Limmer, ev. Kirche - 4. V. 15.-1. V. 16. Jh.?

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Christine Wulf) [1/1]

  1. I(ESUS) n(azarenus) R(EX) I(UDAEORUM)2)

Wappen:
Rauschenplatt*, Rauchhaupt3)

Anmerkungen

  1. Eine Angehörige der Familie Rauchhaupt kam erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch Eheschließung mit dem dort ansässigen Friedrich August von Stöckheim nach Limmer. Vgl. Hans Mahrenholtz, Die Familie Rauschenplat in Niedersachsen. Hannover 1985, passim; Reden-Dohna, Rittersitze, S. 56.
  2. Io. 19,19.
  3. Wappen Rauchhaupt (dreimal geteilt). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 6, Abt. 12, S. 69 u. Tafel 54.

Zitierhinweis:
DI 88, Landkreis Hildesheim, Nr. 130 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di088g016k0013002.