Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 453 St. Stephani 1724

Beschreibung

Bleitafel. Im Knauf der Wetterfahne auf dem Chor. 1996 nach Abnahme der Wetterfahne in deren Knauf zusammen mit den Bleitafeln Nrr. 285, 373 und 374 gefunden. Seit 1997 wieder am ursprünglichen Platz. Die bei ihrer Auffindung gerollte Platte wurde unter Hitzeeinwirkung geglättet. Hochrechteckig, gewellte Oberfläche, durch Korrosion an mehreren Stellen zerstört, dort Löcher. Zwischen zwei Linien sind die Buchstaben in unterschiedlicher Größe und Form eingeritzt. Vorherrschend ist der einfache Strich, vereinzelt sind Buchstabenteile konturiert.

Maße: H.: 30,5 cm; B.: 20,5 cm; Bu.: 0,4–0,9 cm.

Schriftart(en): Versalschrift mit Antiqua und Kapitalis.

DI 61, Nr. 453 - St. Stephani - 1724

 Siegfried Spitzer, Helmstedt [1/1]

  1. J(ESUS) / REGENTE / SERENJSSJMO PRJNCJPE / AC DOMJNO / D(OMJ)NOa) AUGUSTO WJLHELMO / DUCE BRUNSV(JCENSJ) ET LUNEB(URGENSJ) / SUPERJNTEND(ENTE) GEN(ERALJ) / [FRJDERJ]CO WEJSEN S(ACRO)S(ANCTAE) TH(EOLOGJAE) D(OCTORE) P(ROFESSORE) P(UBLJCO) O(RDJNARJO) [et] P[A]S[T](ORE) / PRAETORE DUCALJ / DANJELE JORDANO DJNGELSTED[T] / CONSULJBUS / RUD[O]LPHO ANTONJO CELLARJO / et / MARTJNO ALBERTO CHERUBJM / ECCLESJAE DJACONJS / JOHANNE HENNJNGES S(ACRO)S(ANCTAE) TH(EOLOGJAE) D(OCTORE) / et / HEJNRJCO BARTHOLDO OTTONE / Hunc GLOBUM RePaRaRI / curarunt / JOHANNES NJCOLAUS DORGUTH / et / MJCHAEL WAGNER, / FABRICae PROCURATORES / HELMSTADJJ d(ie) XXVIII. FEB(RUARJJ) / AN(N)Ob) DOM(JNJ) MCVIIXXIV1).

Übersetzung:

Jesus! Unter der Regierung des durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn August Wilhelm, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, unter dem Generalsuperintendenten Friedrich Weise, der hochheiligen Theologie Doktor, öffentlichem ordentlichen Professor und Pastor, unter dem herzoglichen Gerichtsschultheißen Daniel Jordan Dingelstedt, den Bürgermeistern Rudolph Anton Cellarius und Martin Albert Cherubim, den Diakonen an der Kirche Johannes Henninges, der hochheiligen Theologie Doktor, und Heinrich Barthold Otto haben diese Kugel wiederherstellen lassen Johannes Nikolaus Dorguth und Michael Wagner, Verwalter der kirchlichen Bauhütte. Helmstedt, den 28. Februar im Jahre des Herrn 1724.

Kommentar

Anlaß für die Inschrift war eine Reparatur des 1683 auf dem Dach als Schmuck angebrachten Knaufs (vgl. Nr. 285). Die Inschrift benutzt wie die Bleitafelinschrift von 1701 (Nr. 373) ein verglichen mit der ersten Bleitafel von 1683 (Nr. 285) erweitertes Formular. Die Amtsträger im einzelnen: Zu Friedrich Weise vgl. Nr. 452, zu Daniel Jordan Dingelstedt Nr. 454, zu Rudolph Anton Cellarius Nr. 501, zu Martin Albert Cherubim Nr. 469, zu Johannes Henninges Nr. 373, zu Heinrich Barthold Otto Nr. 429. Als Vertreter der auftraggebenden Kirchengemeinde sind die Kirchenvorsteher und Verwalter der Kirchenbauhütte Johannes Nikolaus Dorguth2) und Michael Wagner3) genannt.

Textkritischer Apparat

  1. Verkleinertes O, hochgestellt.
  2. Verkleinertes O.

Anmerkungen

  1. Die Zahlzeichen C und VII werden hier nicht addiert, sondern multipliziert.
  2. Zu ihm Schaper, Bürgerbuch 1, S. 207.
  3. Zu ihm Schaper, Bürgerbuch 4, S. 1156.

Nachweise

  1. Querner 1, S. 33f.
  2. Querner 2.

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 453 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0045307.