Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 451 St. Stephani, Grabkapelle auf dem ehem. Friedhof 1723

Beschreibung

Sarg der Hedwig Sophia Eichel von Rautenkron, verheiratete von Böckellen. Sandstein. Im oberen Kapellenraum (zum Bau vgl. Nr. 236), zweiter Sarg von links. Die sich zum Fußende hin leicht verjüngende Sargdeckelplatte zeigt im Relief Christus am Kreuz mit Titulus A, zu Füßen des Kreuzes Reste eines Totenkopfes über Knochen. An der Frontseite des Sargoberteils ein Vollwappen. Auf den beiden schrägen Seitenplatten des Sargoberteils links drei Vollwappen mit – von hinten nach vorn – Beischriften B–D, rechts drei Vollwappen mit – von vorn nach hinten – Beischriften E–G, jeweils auf Schriftband. Am Sargunterteil an der Kopfseite und am Fußende in Kartuschen Inschriften H und I. Bei diesen beiden Inschriften steht die letzte Zeile jeweils außerhalb der Kartusche auf dem Sargsockel. An den beiden zugestellten Längsseiten je zwei Kartuschen, davon die beiden der rechten Seite mit den Inschriften J vorn und K hinten teilweise einsehbar. Die u tragen übergeschriebene Schlängel. Inschriften eingehauen.

Maße: H.: ca. 105 cm; B.: 104 cm; L.: ca. 225 cm; Bu.: 5 cm (A), 3 cm (B–G), 2 cm (H, I), 2,5 cm (J, K).

Schriftart(en): Kapitalis (A), Fraktur (B–G, I–K), Fraktur mit Antiqua (H).

  1. A

    I(ESUS) N(AZARENUS) / R(EX) I(UDAEORUM)1)

  2. B

    Ruhtülfische w(apen) zur Eichen

  3. C

    Eichelisches wapen

  4. D

    Eichelisches wapen

  5. E

    Hanische wapen

  6. F

    Hanische wapen

  7. G

    Pfeifferische wapen

  8. H

    Alhier Ruet in Gott die weil(and) hoch wohlgeb(orene) / fr(au) fr(au) hed(wig) soph(ia) v(on) B[ö]klen geb(orene) v(on) Eichelen Edl(e) v(on) / RautenKronen des He(rrn) Cantzler v(on) Eichel Elste sel(ige) / dochter ist geb(oren) den 11t(en) Decemb(ris) 1659 in helmst(edt) / vermählet den 15t(en) Maij 1677 an D(en) He(rrn) / Joh(ann) Goth(ard) v(on) Bökell prof(essor) publ(icus) d(er) Jul(ius) / univ(ersität) in helmst(edt) gestorben // Den 6t(en) Julij 1723

  9. I

    Gehe hin mein Volk in / meine kammern schleiß die / Thür nach dir Zu und ver[birg]a) / dich ein klein augenblick [bis der] / Zorn [vorübergehe / J]esaia [26 V] 202)

  10. J

    Das [Blut Jesu Christi] / Des Sohnes Gottes [macht] / uns rein von aller Sünde / Johann 1 V 73)

  11. K

    Ich bin gewiß das weder / Tod noch Leben mich scheiden mag / von der Liebe Gottes die ist in Christ[us] / Jesu unserm Herrn Röm. 8 V 384)

Wappen:
Eichel5)
Ruhtülf zur Eichen6)Eichel5)Eichel5)
Hahn7)Hahn7)Pfeiffer8)

Kommentar

Hedwig Sophia Eichel von Rautenkron ist eine Tochter des Johann Eichel von Rautenkron und der Anna Sophia Hahn (vgl. Nr. 236) und Ehefrau Johann Gotthard von Böckellens (vgl. Nr. 380 und Nr. 381). Das angegebene Hochzeitsdatum wird durch die Angaben der Leichenpredigt für ihren Ehemann bestätigt9). Ihre Ehe war kinderlos. Dafür stand ihr Haus offen für ihre Schwestern (vgl. Nr. 361 und Nr. 375) und deren Familien. Hedwig Sophia Eichel von Rautenkron stiftete 1704 der Stephanikirche einen Kelch und eine Patene (Nr. 403 und Nr. 404).

Textkritischer Apparat

  1. Die hier und im folgenden in eckigen Klammern ergänzten Teile sind erhalten, wegen der engen Aufstellung der Särge aber nicht lesbar.

Anmerkungen

  1. Io. 19,19.
  2. Jes. 26,20. Dort deine Kammer.
  3. 1. Jh. 1,7.
  4. Rö. 8,38f.
  5. Wappen Eichel: zwei geharnischte Arme, die Pfeil nach oben umfassen. Neben Pfeilspitze je drei Eicheln.
  6. Wappen Ruhtülf zur Eichen: Stern über Balken. Das Wappen erscheint in Nr. 361 und Nr. 375 als Wappen Wachen zur Eiche, vgl. dazu Nr. 361, Anm. 9.
  7. Wappen Hahn: Hahn.
  8. Wappen Pfeiffer: wachsender Löwe.
  9. F. Weise, Als .. Johan Gothard von Böckellen .. beerdiget ware, Helmstedt o. J. (1702).

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 451 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0045103.