Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 363 Conringstr. 28 1700

Beschreibung

Balken. Eiche. Vom ehemaligen Amtshaus des Klostergutes von St. Marienberg, Klosterstraße 7, jetzt im Erdgeschoß von Conringstraße 28 angebracht. Das zweigeschossige Fachwerkhaus Klosterstraße 7 wurde mitsamt seinen aus dem 19. Jahrhundert stammenden Anbauten 1982 in Zusammenhang mit dem Krankenhausneubau abgerissen. Die Inschrift befand sich über der Eingangstür hinter einem nicht aus der Erbauungszeit des Hauses stammenden, vorgebauten Windfang, war also ursprünglich von außen zu lesen. Sie ist vertieft eingeschnitzt und farbig gefaßt.

Maße: Bu: 5–8 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Versalien.

DI 61, Nr. 363 - Conringstr. 28 - 1700

 Sabine Wehking [1/1]

  1. GOTT ALLEIN DIE EHRE. / ANNO MDCC.

Kommentar

Der Bau des Amtshauses fällt in die Amtszeit des Propstes Hermann von der Hardt (1698–1746). Zu seiner Bautätigkeit im Klosterbezirk vgl. Nr. 479.

Nachweise

  1. Denkmalkartei Stadt Helmstedt.

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 363 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0036308.