Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 329 St. Walpurgis 1694

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Über Stehrand Sechspaßfuß mit Lilienornament zwischen den Pässen. Sechsseitiger Schaft mit flachkugeligem, ornamentiertem Nodus. Breite Kuppa. Unter dem Rand des Fußes umlaufend Inschrift A, unter einem der Pässe aufgeschraubt Rundmedaillon mit Vollwappen. Zu dessen Seiten die beiden Teile der zweizeiligen Inschrift B. Inschriften graviert1).

Maße: H.: 24,8 cm; Dm.: 17,9 cm (Fuß), 14,1 cm (Kuppa); Bu.: 0,3 cm.

Schriftart(en): Antiqua.

DI 61, Nr. 329 - St. Walpurgis - 1694

 Sabine Wehking [1/2]

  1. A

    Zu Der Ehre Gottes Schenket Disen Kelch und Patin der Kirchen S(ankt) Walpurg in Helmstäd Frantz Cunoen Jetzo Altist(en)a) U(nd) Regirenden Burgermeist(ers) alhie Eheleibl(iche) Tochter. J(ungfer) Catharina Ursula: den 13 Decemb(ris) Anno 1694.

  2. B

    J(ungfer) C(atharina) // U(rsula) C(uno) / 16//94

Wappen:
Cuno2)

Kommentar

Zur Stifterin vgl. Nr. 456, zu dem in der Inschrift genannten Franz Cuno Nr. 334. Bei der inschriftlich erwähnten Patene handelt es sich um Nr. 330.

Textkritischer Apparat

  1. Altist(en)] Gemeint ist „Ältesten“.

Anmerkungen

  1. Auf dem Stehrand Braunschweiger Beschauzeichen (Löwe) und gestempelt Z B, die Marke mit den Initialen des Braunschweiger Goldschmiedemeisters Zacharias Boden. Zu ihm vgl. Spies, Goldschmiede, Bd. 3, S. 119f. Zacharias Boden war seit 1668 verheiratet mit einer Catharina Gertrud Cuno. Der Auftrag an den Braunschweiger Goldschmied ist möglicherweise aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen erfolgt.
  2. Wappen Cuno: gepanzerter Arm mit Schwert nach l. Vgl. Siebmacher, Wappenbuch, Bd. 5, 5. Abt., ND Bd. 10, S. 10.

Nachweise

  1. Wandersleb, Inventar Walpurgis, Nr. 2.
  2. Kleinert, Walpurgis, S. 69.

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 329 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0032903.