Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 320 St. Stephani 1692

Beschreibung

Oblatendose. Silber. Ovales Gefäß. Fuß- und Deckelrand gekerbt. Auf dem Deckel Lamm mit Fahne. Unter dem Boden der Dose Inschrift, graviert, teils in einfacher, teils in doppelter Kontur1).

Maße: H.: 2,9 cm; B.: 6,4 cm; L.: 8 cm; Bu.: 0,3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Versalien.

DI 61, Nr. 320 - St. Stephani - 1692

 Sabine Wehking [1/1]

  1. JOHANN · FRIDERICH · / BÜTZER · / ILSABE · MARRIAa) · / BÜTZERIN · / 1692

Kommentar

Ilsa Maria Bützer, geborene Müllers, war die dritte Ehefrau des Rats- und Universitätsapothekers Daniel Erberfelt (vgl. Nrr. 252 und 266). Nach Erberfelts Tod heiratete sie 1683 Johann Friedrich Bützer, der die Apotheken ihres verstorbenen Ehemannes übernahm2). Zur Stiftung gehört die silberne Weinflasche Nr. 321.

Textkritischer Apparat

  1. MARRIA] Für MARIA.

Anmerkungen

  1. Zwischen der zweiten und dritten Zeile der Inschrift Braunschweiger Beschauzeichen (Löwe) und eine Marke, deren gestempelte Initialen Wandersleb mit A S liest und auf den Braunschweiger Goldschmiedemeister Andreas Sezen bezieht. Spies, Goldschmiede, Bd. 3, S. 116ff. führt die Dose nicht im Werkverzeichnis von Sezen auf. Meier liest die Marke als S V, Scheffler, Goldschmiede, Bd. 1, S. 149 weist sie einem anonymen Meister S V oder V S zu.
  2. Zu ihm Schaper, Bürgerbuch 1, S. 154.

Nachweise

  1. Querner 1, S. 4.
  2. Meier, Kunstdenkmäler, S. 73 (nicht wörtlich).
  3. Schaper, Bürgerbuch 1, S. 154.
  4. Wandersleb, Inventar Stephani, Nr. 12.

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 320 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0032003.