Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 164 St. Stephani 1646

Beschreibung

Abendmahlsweinkanne. Silber, teilvergoldet. Auf leicht gewulstetem Standring runder, gewulsteter Fuß, schlichter Schaft und Kannenkörper, dessen kugelförmiger Bauch durch profilierten Ring vom sich verjüngenden Oberteil abgesetzt ist. Geschweifter Henkel, unten endend in schildförmiger Platte. Daumenrast in Form eines geflügelten Engelskopfes. Scharnierdeckel mit umlaufendem Wulst und flacher Scheibe in der Mitte. Auf dem Fußwulst, zu beiden Seiten des profilierten Ringes, am Lippenrand und auf dem Deckel gravierte Blüten- und Blattranken. Unter dem Standring Gewichtsangabe A. Auf der Scheibe des Deckels Inschrift B im Kreis um drei Blütenstengel. Die Inschrift setzt sich fort auf dem Deckelwulst oberhalb des Ausgusses. Inschrift A geritzt, B graviert1).

Maße: H.: ca. 35 cm; Dm.: 12 cm (Fuß), Bu.: 0,3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 61, Nr. 164 - St. Stephani - 1646

 Sabine Wehking [1/2]

  1. A

    · 11 LOTa)

  2. B

    · DOROTHEA · SCHREIBERS · HEINRICH . IVTEN . S(EINE) . N(ACHGELASSENE) . W(ITWE) . // · AM · TAGE · S(ANCTI) · IOHANNIS · BAPTISTAE · ANNO · 16462) ·

Kommentar

Der Schuhmachermeister Heinrich Juten (1569–1635) war ein Sohn des Bürgermeisters Henning Juten († 1587). Er hatte in dritter Ehe Dorothea Schreibers (1579–1654) geheiratet3).

Textkritischer Apparat

  1. Es folgen zwei weitere Zeichen in Form etwa einer 27.

Anmerkungen

  1. Auf dem Deckelwulst und zu seiten des Ausgusses Braunschweiger Beschauzeichen (Löwe) und gestempelt L R, die Marke mit den Initialen des Braunschweiger Goldschmiedemeisters Luthard Redessem. Vgl. dazu Spies, Goldschmiede, Bd. 3, S. 103f.
  2. 24. Juni.
  3. Schaper, Bürgerbuch 3, S. 501 unter Henning Jüthe.

Nachweise

  1. Querner 2 (B).
  2. Meier, Kunstdenkmäler, S. 72 (B teilweise, nicht wörtlich).
  3. Wandersleb, Inventar Stephani, Nr. 9 (B).

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 164 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0016405.