Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 20 St. Marienberg 1466

Beschreibung

Balken. Eichenholz. Im Erdgeschoß im Paramentensaal. Bei dem Inschriftenträger handelt es sich um einen Unterzugbalken, der den Raum in seiner gesamten Länge von Ost nach West durchzieht und von zwei freistehenden Ständern abgestützt wird. Inschrift A auf seiner Nordseite, in zwei Teilen, jeweils oberhalb der beiden Ständer. Inschrift B auf der Südseite des Balkens oberhalb des östlichen Ständers. Inschriften eingehauen und farbig gefaßt, Wort- und Zifferntrenner paragraphzeichenförmig.

Schriftart(en): Bu: 8 cm.Gotische Minuskel mit Versal (A), Versal (B).

DI 61, Nr. 20 - St. Marienberg - 1466

 Sabine Wehking [1/2]

  1. A

    · anno · domini · // · M · cccc · lxvi ·

  2. B

    Ma)

Kommentar

Der Versal M ist in A und B aus dem m der gotischen Minuskel entwickelt. Sein erster Schaft ist nicht wie die beiden anderen nach rechts gebrochen, sondern schwingt nach links aus und trägt in seinem oberen Teil drei Zacken nach links.

Der durch den Inschriftenbalken optisch in zwei Schiffe gegliederte langgestreckte Raum entstand in dieser Form erst im Zuge der Umbauten durch Domina Charlotte von Veltheim nach 1869. Nach einem Plan von 17881) war er vorher von Ost nach West quergeteilt in drei Räume, die nach den Beischriften der jeweiligen Domina als Wohnung dienten. Deutlich erkennbar ist in der Zeichnung das Fachwerkgefüge mit dem von Ost nach West durchgehenden tragenden Balken wiedergegeben. Die Inschriften befinden sich also noch am originalen Ort und dokumentieren eine sonst nicht bekannte grundlegende Baumaßnahme im nördlichen Konventsflügel im Jahre 1466.

Textkritischer Apparat

  1. Unvollständige Jahreszahl?

Anmerkungen

  1. NStA Wolfenbüttel K 20036, Plan A I–III. Der Plan ist signiert mit J. M. Schüttelöffel 1788. Zur Bautätigkeit der Charlotte von Veltheim vgl. Lutz, Marienberg, S. 30.

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 20 (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di061g011k0002008.